Sparkasse belehrt Kreditnehmer fehlerhaft - Nutzen Sie noch heute ihr Widerrufsrecht

Sparkasse belehrt Kreditnehmer fehlerhaft - Nutzen Sie noch heute ihr Widerrufsrecht
18.06.2016248 Mal gelesen
Es verbleiben nur noch wenige Tage, bis das "ewige" Widerrufsrecht für Verbraucher aufgrund fehlerhafter Widerrufsbelehrungen erlischt. Nutzen Sie jetzt mit Hilfe der Anwälte von Werdermann I von Rüden den "WIderrufsjoker"

Sparkasse muss Kunden Widerrufsrecht gewähren

Sparkassen wie die Sparkasse Heilbronn verwendeten jahrelang fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in Verbraucherdarlehensverträgen gegenüber ihren Kunden. Für Verbraucher, also zu privaten Zwecken Handelnden, ergibt sich dadurch die Möglichkeit, ihren Verbraucherdarlehensvertrag auch noch nach Ablauf der 14-tägigen gesetzlichen Widerrufsfrist von Immobiliendarlehensverträgen zu widerrufen. Seit 2002 sind Kreditinstitute wie die Sparkasse dazu verpflichtet ihre Kunden schriftlich und gemäß eines vorgegebenen Musters zu belehren. Allerdings erfüllen etliche Banken in ihren verwendeten Widerrufsbelehrungen nicht den geforderten Anforderungen an eine umfassende und verständliche Verbraucherbelehrung. In diesen Fällen, so entschied der Gesetzgeber, kann der Verbraucherdarlehensvertrag auch Jahre nach Vertragsschluss noch widerrufen werden!

Günstige Umschuldung durch „Widerrufsjoker“

Durch diesen sog. „Widerrufsjoker“ haben betroffene Kreditnehmer der Sparkasse die Chance ihren Darlehensvertrag unkompliziert zu widerrufen. So können Verbraucher sogar bares Geld sparen. Wird ein Darlehensvertrag widerrufen, wird der Verbraucher so gestellt, als ob der Vertrag nie abgeschlossen worden wäre. Der Vertrag wird also Stück für Stück rückabgewickelt. Auch eine sog. Vorfälligkeitsentschädigung, wie sie bei einer Kündigung regelmäßig fällig wird und die eine Umschuldung wirtschaftlich sinnlos macht, muss nicht gezahlt werden. Somit können Verbraucher sich von ihren bereits vor Jahren abgeschlossenen Darlehensverträgen mit zu hohen Zinssätzen unkompliziert lösen und durch einen Wechsel auf einen neuen Kredit, mit derzeit extrem niedrigen Zinsen, eine günstige Umschuldung vornehmen.

Sparkasse missachtet gesetzliche Vorgaben für Widerrufsbelehrung

Die Widerrufsbelehrung der Sparkasse entspricht schon rein optisch nicht den gesetzlich vorgegeben Gestaltungshinweisen. Des Weiteren sind auch inhaltliche Mängel festgestellt worden. Der Zusatz über finanzierte Geschäfte ist bspw. nicht der Vertragsart entsprechend angepasst. Die verwendete Formulierung birgt die Gefahr, dass der Verbraucher in seiner Rechtsfindung völlig durcheinander gerät. Außerdem wird Verbrauchern, durch unpräzise Angaben bzgl. dem Beginn der Widerrufsfrist, vorenthalten wann exakt die Frist des Widerrufs beginnt. Unter der Überschrift „Widerrufsfolgen“ wird dem Verbraucher zusätzlich auch noch verschwiegen, innerhalb welher Fristen Rückgewähransprüche auszugleichen sind. Eine inhaltliche Bearbeitung des Vertragstext kann ebenfalls Verwirrung stiften und trägt dem Deutlichkeitsgebot nicht ausreichend Rechnung.

Nur noch wenige Tage „ewiges“ Widerrufsrecht für Verbraucher

Das „ewige“ Widerrufsrecht ist jedoch nur noch bis einschließlich dem 20. Juni 2016 wie bisher durchführbar. Grund dafür ist ein im Januar beschlossener Gesetzentwurf der Bundesregierung, der am 01. April 2016 in Kraft getreten ist. Diese Gesetzesneuerung sieht für Verbrauchdarlehensverträge die Einführung einer absoluten Widerrufsfrist vor. Mithin steht Verbrauchern auch bei fehlerhaft erfolgten Widerrufsbelehrungen kein „ewiges“ Widerrufsrecht mehr zu. Vielmehr wurde es auf ein Jahr und 14 Tage begrenzt. Betroffene Verbraucher haben also nur noch bis zum 20. Juni 2016 die Möglichkeit ihr Widerrufsrecht für in der Vergangenheit geschlossene Verbrauchdarlehensverträge geltend zu machen. Ein zügiges Handeln um die finanziellen Vorteile des „Widerrufsjokers“ auszunutzen ist mehr als ratsam.

Kostenlose Erstprüfung – Durchsetzung des Widerrufsrechts mit Hilfe von Werdermann I von Rüden

Um ganz sicher zu sein, dass Ihre Widerrufsbelehrung nicht nur auf den ersten Blick, sondern auch im rechtlichen Sinne fehlerhaft erfolgte, ist eine Einzelfallprüfung der Vertragsunterlagen unumgänglich. Zudem sollte die Durchsetzung des „ewigen“ Widerrufsrechts durch erfahrene Juristen vorgenommen werden. Die Kanzlei Werdermann I von Rüden und ihr Team betreuen seit Jahren bundesweit entsprechende Mandate und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Als besonderen Service bieten die Anwälte der Kanzlei Werdermann I von Rüden zudem eine kostenlose Erstprüfung der Vertragsunterlagen für Sie an!

Weitere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link: https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.

2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.

3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotenzial beim Widerruf.

4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.

5. Wir sagen Ihnen wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!

Mehr zum Thema Widerruf bei Sparkassen: