Oldenburgische Landesbank – Alte Immobiliendarlehensverträge jetzt widerrufen!

Oldenburgische Landesbank – Alte Immobiliendarlehensverträge jetzt widerrufen!
31.05.2016296 Mal gelesen
Noch bis 21. Juni widerrufen und vom aktuellen Zinsniveau profitieren!

Der Bundesgerichtshof fährt eine harte Linie gegenüber Kreditinstituten wie der Oldenburgischen Landesbank: Zahlreiche Widerrufsbelehrungen zu Immobiliendarlehensverträgen hat er bereits für ungültig erklärt und Darlehensnehmern damit die angenehme Möglichkeit verschafft, Verträge nach jahrelanger Laufzeit zu widerrufen. Ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung kommen die Verbraucher aus ihren Verträgen raus und können vom aktuellen Zinsniveau profitieren. Denn dank europäischer Niedrigzinpolitik sind die Kreditzinsen in Deutschland auf einem historisch niedrigen Niveau.

Hintergrund: Seit dem 1. November 2002 sind Kreditinstitute verpflichtet, Kunden bei Abschluss eines Immobiliendarlehensvertrags umfassend und eindeutig über ihr Widerrufsrecht zu informieren. Die Rechtsabteilungen zahlreicher Kreditinstitute verstießen bei der Erstellung offenbar aber häufig gegen Grundprinzipien des Gesetzes, so etwa das sogenannte „Deutlichkeitsgebot“, welches die Verständlichkeit der Belehrung für den juristischen Laien gewährleisten soll. Folge dieser Nachlässigkeit häufig die Ungültigkeit der Belehrungen.

Die Zeit drängt - Gesetzesänderung verkürzt Widerrufsrecht drastisch!

Zwischen 2002 und 2010 geschlossene Verträge sind nach einem kürzlich verabschiedeten Gesetz nur noch bis Mitte 2016 widerrufbar. Zum Stichtag 21. Juni endet das nach bisheriger Rechtslage „ewige“ Widerrufsrecht zu den entsprechenden Verträgen. Der Gesetzesänderung ging eine intensive Lobbyarbeit der Kreditinstitute voraus, die offenbar zum Erfolg führte. Von offizieller Seite wird die Gesetzesänderung mit dem Bedürfnis nach mehr Rechtssicherheit begründet. Faktisch werden hier Verbraucherrechte gravierend verkürzt.

Verträge mit der Oldenburgischen Landesbank könnten noch widerrufbar sein! Jetzt noch prüfen lassen!

Uns vorliegende Belehrungen der Bank enthalten teilweise gravierende Fehler. Die zugehörigen Verträge könnten damit noch widerrufbar sein. Eine professionelle Prüfung durch unsere Widerrufsexperten ist dringend ratsam. Im Folgenden werden einige typische Fehler der Belehrungen dargestellt.

Unklare Bestimmungen zum Beginn der Widerrufsfrist in Formularen der Oldenburgischen Landesbank

Die von der Oldenburgischen Landesbank verwendete Belehrung zum Fristbeginn ist für einen Verbraucher nur schwer verständlich. Der Darlehensnehmer muss aus der Widerrufsbelehrung selbst heraus erkennen und bestimmen können, wann die für ihn geltende Widerrufsfrist tatsächlich zu laufen beginnt. Anhand der von der Oldenburgischen Landesbank gemachten Angaben kann er dies aber nicht. Es wird u.a. darauf verwiesen, dass die Widerrufsfrist für einen Verbraucher erst dann beginnt, wenn ihm alle Informationen gemäß § 312c BGB, § 1 BGB-InfoV vorliegen. Welche Informationen das aber abschließend sein sollen, wird nicht ausgeführt. Um den Fristbeginn sicher bestimmen zu können, müsste ein Verbraucher, erst einmal den Gesetzestext des § 312c BGB und den Verordnungstext des § 1 BGB-InfoV lesen, um dessen Inhalt vollständig erfassen und auswerten zu können. Sodann muss er sich Informationen zusammensuchen, um dann zu prüfen, ob diese nunmehr alle gegeben wurden. Dies kann aber keinesfalls von einem rechtsunkundigen Laien erwartet werden. Die Zulässigkeit dieser Belehrung ist damit äußerst fraglich.

Werdermann | von Rüden Rechtsanwälte – Prüfung Ihrer Unterlagen und Widerruf Ihres Darlehens durch unsere Experten

Vermehrte typische Fehler in Vertragsunterlagen bieten für Kunden erste Anhaltspunkte für einen möglicherweise erfolgreichen Widerruf. Unerlässlich ist in diesem Fall eine eingehende rechtliche Prüfung durch Experten.

Bei Werdermann | von Rüden bieten wir Ihnen eine kostenlose Vorprüfung Ihrer Unterlagen an. Auf Grundlage dieser ersten Prüfung wird es uns möglich sein, eine realistische Prognose für Ihre individuellen Erfolgschancen im Rahmen eines Widerrufs abzugeben. Wir sind zuversichtlich auch für Sie einen schnellen Weg aus Ihrem lästigen Alt-Vertrag finden zu können.


Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist

2. Wir sagen Ihnen wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden

3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf

4. Wir sagen Ihnen was die Rechtsdurchsetzung kostet

5.Wir sagen Ihnen wie lange es dauert bis Sie aus dem Vertrag heraus kommen

Kurz: Sie wissen was Ihnen zusteht und was es kostet