Immobiliendarlehensverträge mit der EasyCredit jetzt ablösen und vom attraktiven Zinsniveau profitieren!

Immobiliendarlehensverträge mit der EasyCredit jetzt ablösen und vom attraktiven Zinsniveau profitieren!
31.05.2016224 Mal gelesen
Verbraucherfreundliche BGH-Rechtsprechung macht attraktiven Ausstieg möglich

Banken und Sparkassen sind seit dem 1. November 2002 verpflichtet, Darlehensnehmer bei Abschluss eines Immobiliendarlehensvertrags umfassend über ihr Widerrufsrecht zu informieren.

Die Rechtsabteilungen vieler Kreditinstitute kamen dieser Pflicht aber offenbar nur unzureichend nach und erstellten Belehrungstexte, die mit den Vorgaben des Gesetzes nicht vereinbar sind. Das stellten zahlreiche deutsche Gerichte bis hin zum Bundesgerichtshof als letzter Instanz bereits mehrfach fest. Folge der Mangelhaftigkeit einer Widerrufsbelehrung ist ihre Ungültigkeit.

Darlehensnehmer können ihren Vertrag in diesem Fall noch nach Jahren widerrufen. Eine teure Vorfälligkeitsentschädigung fällt indes nicht an, diese ist nur im Kündigungsfall zu zahlen.

Ein Glücksgriff, da Zinsen an den Geldmärkten sich aktuell auf einem rekordverdächtig niedrigen Niveau bewegen – die europäische Nullzinspolitik macht es möglich. So eröffnet sich die Möglichkeit, alte unattraktive Verträge zu aktuellen historisch attraktiven Konditionen umzuschulden. Hier sind tausende Euro an Zinsersparnis drin!

Aktuelle Gesetzesänderung führt zu drastischer Beschneidung des Widerrufsrechts

Zwischen 2002 und 2010 geschlossenen Immobiliendarlehensverträge können nur noch bis zum 21. Juni diesen Jahres widerrufen werden. Verbraucher die an einen in diesem Zeitraum geschlossenen Vertrag gebunden sind, sollten also umgehend unsere Experten konsultieren.

EasyCredit verwendete fehlerhafte Belehrungen – Verträge könnte noch widerrufbar sein!

Uns vorliegende Widerrufsbelehrungen der EasyCredit sind fehlerhaft, die Verträge sind damit möglicherweise noch widerrufbar. Die Mehrzahl dieser Verträge stammt aus dem Jahr 2015. Im Folgenden werden einige typische Fehler der Belehrungen dargestellt.

Unvollständige Aufzählung der Pflichtangaben für Fristbeginn in Widerrufsbelehrungen der EasyCredit

In den Widerrufsbelehrungen der EasyCredit findet sich eine unklare Bestimmung zum Beginn der Widerrufsfrist. Es wird darauf hingewiesen, dass der Beginn der Frist vom Erhalt aller Pflichtangaben gem. §492 Abs. 2 BGB abhängig sei. Welche Angaben das sein sollen wird jedoch nicht vollständig dargestellt, die Belehrung beschränkt sich auf drei Beispiele. Der Darlehensnehmer ist damit im Zweifel gehalten, selbstständig tätig zu werden, um den Beginn der Frist genau bestimmen zu können. Ein solches Ergebnis ist nicht hinnehmbar.

Einseitige Belehrung über Rückgewährpflicht nach Widerruf in Belehrungen der EasyCredit

Unter der Überschrift „Widerrufsfolgen“ wird der Darlehensnehmer nur einseitig über die Verpflichtung zur Erstattung von Zahlungen belehrt. Keine Auskunft wird darüber gegeben, dass auch die Bank selbst einer Rückzahlungsverpflichtung unterliegt.

Auch die Fristbindung der EasyCredit wird nicht erwähnt. Die Belehrung ist damit unvollständig und geeignet, dem Kunden ein falsches Bild der tatsächlichen Rechtslage zu verschaffen. Ein solches Ergebnis ist nicht hinnehmbar.

Widerruf Ihres Immobiliendarlehens bei der EasyCredit durch unsere Experten – Werdermann | von Rüden

Sollten Sie an einem Widerruf Ihres Immobiliendarlehens interessiert sein, sind wir der richtige Partner für Sie. Zahlreichen Mandanten haben wir bereits aus ihren unattraktiven Alt-Verträgen helfen können und sind sicher, auch mit Ihnen erfolgreich zu sein. Wir freuen uns auf eine effektive und professionelle Zusammenarbeit!

Als ersten Schritt in Richtung Widerruf bieten wir Ihnen eine kostenlose Vorprüfung Ihrer Unterlagen an. Nähere Informationen finden Sie unter https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist

2. Wir sagen Ihnen wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden

3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf

4. Wir sagen Ihnen was die Rechtsdurchsetzung kostet

5.Wir sagen Ihnen wie lange es dauert bis Sie aus dem Vertrag heraus kommen

Kurz: Sie wissen was Ihnen zusteht und was es kostet