Commerzbank – Alte Immobiliendarlehensverträge jetzt noch fristgerecht ablösen und vom Zinsniveau profitieren!

Commerzbank – Alte Immobiliendarlehensverträge jetzt noch fristgerecht ablösen und vom Zinsniveau profitieren!
30.05.2016244 Mal gelesen
„Widerrufsjoker“ noch bis 21. Juni nutzen!

Wer nach dem 1. November 2002 einen Immobiliendarlehensvertrag geschlossen hat, kann diesen heute häufig widerrufen ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen.

Die Belehrungstexte zu tausenden Verträgen sind nach Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs fehlerhaft und damit möglicherweise widerrufbar. Schätzungen zufolge sind rund 80% der sich im Umlauf befindenden Belehrungsformulare potentiell ungültig.

Hintergrund ist die seit Anfang November 2002 für Kreditinstitute wie die Commerzbank bestehende Pflicht, ihre Kunden bei Abschluss von Immobiliendarlehensverträgen umfassend über ihr Widerrufsrecht zu informieren. Zahlreiche Rechtsabteilungen von Banken kamen dieser Pflicht aber offenbar nicht genügend nach. Bemängelt werden gravierende Verstöße gegen die gesetzlichen Vorgaben, wie etwa das sogenannte „Deutlichkeitsgebot“, in Belehrungsformularen. Der BGH hat sich deshalb schon mehrfach der Ansicht seiner Vorinstanzen angeschlossen und Widerrufsbelehrungen für ungültig erklärt.

Für Darlehensnehmer bedeutet das die fortdauernde Widerrufbarkeit ihrer seit Jahren laufenden Verträge. Die im Kündigungsfall vorgesehene Vorfälligkeitsentschädigung fällt dabei nicht an. Ein Glücksgriff, da sich in Zeiten historisch niedriger Zinsen an den Geldmärkten durch eine Umschuldung zu aktuellen Konditionen tausende Euro an Zinsen sparen lassen.

Gesetzesänderung - Verträge mit der Commerzbank nur noch bis Mitte des Jahres widerrufbar!

Eine kürzlich beschlossene Gesetzesänderung sorgt jedoch für eine drastische Verkürzung des nach bisheriger Rechtslage „ewigen“ Widerrufsrechts. Zwischen 2002 und 2010 geschlossene Verträge sind nach jetzt geltendem Recht nur noch bis zum 21. Juni diesen Jahres widerrufbar. Das betrifft auch Verträge der Commerzbank. Offenbar hat die Politik an dieser Stelle dem wachsenden Druck der Finanzlobby stattgegeben und das zeitlich unbegrenzt auszuübende Widerrufsrecht kassiert. Den Kreditinstituten hat sie somit eine willkommene Begrenzung des durch die zahlreichen Widerrufe entstehenden finanziellen Schadens eingeräumt. Für Darlehensnehmer bedeutet die Gesetzesänderung ein deutlich begrenztes Zeitfenster zum Widerruf und letztlich eine nicht gerechtfertigte Rechtsverkürzung – dennoch müssen sie sich nun beeilen.

Auch Ihr Vertrag mit der Commerzbank kann noch fristgerecht widerrufen werden!

Uns vorliegende Verträge der Commerzbank könnten noch widerrufbar sein. Die Widerrufsbelehrungen enthalten teilweise schwerwiegende Fehler gegen die gesetzlichen Vorgaben – etwas das „Deutlichkeitsgebot“ wird vielfach nicht beachtet. So ist die Gültigkeit der Belehrungen äußerst zweifelhaft. Kunden die entsprechende Fehler in ihren Belehrungen finden, sollten ihre Verträge unseren Experten zur Prüfung vorlegen. Die Widerrufbarkeit von Verträgen lässt sich letztlich nur nach umfassender Prüfung der Unterlagen realistisch einschätzen. Daher sollten Sie zeitnah ein Prüfung durch unsere Experten veranlassen.

Unklare Bestimmung zum Beginn der Widerrufsfrist in Formularen der Commerzbank

In den Formularen der Commerzbank heißt es zum Beginn der Widerrufsfrist: „Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung.“ Der Satz suggeriert dem Leser, dass der Beginn der Widerrufsfrist noch von anderen Faktoren als dem bloßen Erhalt der Belehrung abhängig ist bzw. sein könnte. Nähere Angaben zu weiteren Voraussetzungen finden sich jedoch nicht und es wird auch nicht klargestellt, ob diese tatsächlich erforderlich sind. Die Belehrung bleibt damit an dieser Stelle sehr ungenau. Der Beginn der Frist lässt sich der Formulierung nicht eindeutig entnehmen, damit ist die Vereinbarkeit der Belehrung mit den gesetzlichen Vorgaben äußerst fraglich.

Einseitige Bestimmung zur Rückgewährpflicht nach Widerruf in Formularen der Commerzbank

Die Commerzbank spricht in ihren Formularen die Pflicht des Darlehensnehmers an, nach einem Widerruf alle erhaltenen Zahlungen, namentlich also die Darlehenssumme, binnen 30 Tagen zurückzugewähren. Diese Darstellung ist zwar insoweit korrekt, jedoch keinesfalls vollständig. Es hätte auch darauf hingewiesen werden müssen, dass die Commerzbank im Widerrufsfall ebenfalls binnen 30 Tagen alle vom Kunden erhaltenen Zahlungen zurückzuerstatten hat. Ein solcher Hinweis kann mit Blick auf das gesetzliche Erfordernis der Vollständigkeit der Belehrungen nicht entbehrlich sein. Dem Kunden entsteht ansonsten ein verzerrtes Bild der tatsächlichen Rechtslage – das ist nicht hinnehmbar.

Ihr erfahrener Partner für den fristgerechten Widerruf - Werdemann | von Rüden Rechtsanwälte

Wir raten Ihnen zu einer zeitnahen Konsultation unserer Widerrufsexperten, die Ihren Fall professionell und an Ihren persönlichen Bedürfnissen orientiert prüfen werden. Als ersten Schritt bieten wir eine kostenlose und unverbindliche Vorprüfung ihrer individuellen Vertragsunterlagen an. Zahlreiche Mandanten haben wir bereits erfolgreich gegenüber ihren Banken vertreten können und sind zuversichtlich, auch in ihrem Fall erfolgreich zu sein. Von einem eigenmächtigen Vorgehen wird mit Blick auf die Gefahr einer Rechtsverkürzung dringend abgeraten – ein Widerruf erfordert ein erfahrenes und professionelles Vorgehen gegenüber dem Kreditinstitut.

Nähere Informationen, insbesondere zur kostenlosen Vorprüfung, finden Sie unter https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung.


Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist
2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden
3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf
4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet
5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert bis Sie aus dem Vertrag herauskommen

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet

Ähnliche Artikel unserer Kanzlei: 

https://www.wvr-law.de/commerzbank-nutzte-fehlerhafte-widerrufsbelehrungen-vertraege-noch-heute-widerrufbar/

https://www.wvr-law.de/commerzbank-nutzte-fehlerhafte-widerrufsbelehrungen-heute-noch-widerruf-moeglich/