Dresdner Bank belehrte fehlerhaft über Widerrufsrecht- noch bis zum 21.06.2016 widerrufen

Dresdner Bank belehrte fehlerhaft über Widerrufsrecht- noch bis zum 21.06.2016 widerrufen
13.05.2016243 Mal gelesen
Die Zeit rennt: Kunden der Dresdner Bank sollten jetzt handeln, um den Vorteil des ehemals unbefristeten Widerrufsrechts nutzen zu können. Die Kanzlei Werdermann | von Rüden bietet eine kostenlose Erstprüfung der Vertragsunterlagen!

Dresdner Bank drohen hohe Einbußen durch jahrelange Verwendung fehlerhafter Widerrufsbelehrungen

Die Dresdner Bank verwendete offenbar jahrelang in ihren Darlehensverträgen fehlerhafte Widerrufsbelehrungen. Dadurch steht Kunden der Dresdner Bank nach noch geltendem Recht die Möglichkeit offne, ihren Darlehensvertrag noch heute zu widerrufen – auch wenn dieser Darlehensvertrag schon abgewickelt wurde. Denn wenn die im Vertrag verwendete Widerrufsbelehrung fehler- beziehungsweise lückenhaft ist, setzt die Widerrufsfrist nicht ein, der Vertrag ist quasi „ewig“ widerrufbar. Das wiederum verschafft Kunden der Dresdner Bank, sofern sie Verbraucher, also privat Handelnde sind, verschiedene Möglichkeiten, ihre finanzielle Situation attraktiver zu gestalten.

Vorfälligkeitsentschädigung an die Dresdner Bank umgehen und Umschuldung vornehmen

Der späte Widerruf von Darlehensverträgen birgt die Chance, viel Geld zu sparen. Bei einem Widerruf fällt, anders als bei einer Kündigung, dem Kreditinstitut kein Anspruch auf eine ausgleichende Zahlung für den frühen Ausstieg aus dem Schuldverhältnis und damit verbundenen ausbleibenden Leistungen des Kunden zu. So können Dresdner Bank Kunden diese ausgleichende Zahlung, die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung, durch einen Widerruf umgehen und sich problemlos vom Vertrag lösen. Folge solch eines Widerrufs wäre darüber hinausgehend eine Rückabwicklung des Vertrags, sodass die geleisteten Zahlungen beider Seiten zurückgewährt würden. Dresdner Bank Kunden könnten so bereits gezahlte hohe Zinsen zurückerhalten und durch eine Umschuldung einsparen. Kurz: durch die fehlerhaften Widerrufsbelehrungen können Kreditnehmer der Dresdner Bank die teuren Altkredite widerrufen und gegen neue Kredite zu weitaus besseren Konditionen eintauschen.

Dresdner Bank lässt gesetzliche Vorgaben unbeachtet

Im Jahr 2002 hat der Gesetzgeber eine für alle Kreditinstitute verbindliche Musterwiderrufsbelehrung eingeführt. Diese Vorgaben wurden jedoch seit dem von der Dresdner Bank in vielen Punkten missachtet. So ist die Widerrufsbelehrung der Dresdner Bank schon deshalb nicht mustergetreu, da die Überschriften ergänzt wurden. Zudem ist die in dem Fall genutzte Formulierung für den Verbraucher missverständlich, da sie ihm die juristische Subsumtion überlässt. Auch die übrige äußere Gestaltung der Widerrufsbelehrung entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen gemäß § 355 Abs. 2 BGB a.F.. Die Belehrung muss in ihrer äußerlichen Form deutlich vom restlichen Vertragstext zu unterscheiden sein. Dies erfolgt in der Widerrufsbelehrung der Dresdner Bank nicht! Des Weiteren wird gegen die ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs verstoßen, indem der Fristbeginn durch die gewählte Formulierung für den Verbraucher nicht eindeutig festgelegt wird. Eine solche Belehrung ist nicht umfassend, sondern irreführend und damit unzureichend! Dazu kommt, dass der Verbraucher in dem Absatz der Widerrufsfolgen nur darüber belehrt wird, dass die empfangenen Leistungen zurückzugewähren sind, ihm jedoch verschwiegen wird, innerhalb welcher Fristen Rückgewähransprüche auszugleichen sind. Diese Angabe ist für die Ausübung des Widerrufsrechts des Verbrauchers allerdings von wesentlicher Bedeutung.

„Widerrufsjoker“ schon bald verspielt

Am 27.01.2016 hat das Kabinett einen Gesetzesentwurf beschlossen, der schon bald eine Ausübung des „Widerrufsjokers“ unmöglich macht. Dieser ist bereits im April diesen Jahres in Kraft getreten. Mithin entfällt nunmehr der „Widerrufsjoker“ für Verbraucher. Dieser Gesetzesentwurf sieht nämlich vor, dass das „ewige“ Widerrufsrecht nicht mehr aufgrund fehlerhaft erfolgter Widerrufsbelehrungen möglich sein soll, sondern eine absolute Frist von drei Monaten für ein solches vorgehen Vorgesehen wird. Darüber hinaus soll die Ausübung des Widerrufsrechts für einen in der Vergangenheit geschlossenen Verbraucherdarlehensvertrag am 21. Juni 2016 letztmalig möglich sein. Die Zeit rennt - nutzen Sie ihren „Widerrufsjoker“ solange es noch möglich ist.

Werdermann I von Rüden bietet kostenlos Erstprüfung Ihrer Vetragsunterlagen – Vertrag noch heute widerrufen

Um sicher zu gehen, dass die Abweichungen in Ihrer Widerrufsbelehrung auch dazu führen, dass die Belehrung im rechtlichen Sinne als falsch anzusehen ist, ist eine Einzelfallprüfung obligatorisch. Die Kanzlei Werdermann I von Rüden bietet Ihnen als besonderen Service eine kostenlose Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen an und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Die Profis von Werdermann I von Rüden übernehmen bereits seit Jahren bundesweit entsprechende Mandate und genießen einen exzellenten Ruf auf diesem Gebiet.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link: https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.

2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.

3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotenzial beim Widerruf.

4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.

5. Wir sagen Ihnen wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!

Mehr zum Thema „Widerruf gegenüber Kreditinstituten“: