Pensionskasse Hoechst - noch bis 21. Juni Immobiliendarlehensverträge ablösen!

Pensionskasse Hoechst - noch bis 21. Juni Immobiliendarlehensverträge ablösen!
11.05.2016224 Mal gelesen
Attraktives Zinsniveau sichern!

Der Bundesgerichtshof hat in vielen Verfahren bereits Widerrufsbelehrungen zu Immobiliendarlehensverträgen für fehlerhaft und damit ungültig erklärt. Für viele Darlehensnehmer bedeutet die harte Linie des höchsten deutschen Gerichts die Widerrufbarkeit seit Jahren laufender Verträge. Schätzungen zufolge sind 80% der im Bundesgebiet kursierenden Belehrungsformulare fehlerhaft und damit potentiell ungültig. In Zeiten historisch niedriger Zinsen an den Geldmärkten eröffnet sich Darlehensnehmern die Chance, alte Verträge zu aktuell historisch attraktiven Konditionen umzuschulden. Da die im Kündigungsfall zu zahlende Vorfälligkeitsentschädigung im Rahmen des Widerrufs entfällt, steht dem Ausstieg auch keine teure Strafzahlung im Wege. Darlehensnehmern bietet sich damit die Möglichkeit, tausende Euro an Zinsen zu sparen!

Hintergrund des „Widerrufsjokers“ ist die nicht ordnungsgemäße Umsetzung der Richtlinie zur Erstellung von Widerrufsbelehrungen durch die Kreditinstitute. Schwerwiegende Verstöße gegen die gesetzlichen Vorgaben führen nach Rechtsprechung des BGH zur Ungültigkeit der Belehrungen und zum Fortbestand des gesetzlichen Widerrufsrechts für den Darlehensnehmer.

Gesetzesänderung verkürzt das Zeitfenster zum Widerruf drastisch!

Nach einer Gesetzesänderung von Anfang diesen Jahres verbleibt Darlehensnehmern jedoch nur noch bis zum 21. Juni Zeit für den Widerruf ihres Vertrags. Die Politik hat an dieser Stelle offenbar dem wachsenden Druck der Finanzlobby stattgegeben und das nach bisheriger Rechtslage „ewige“, also zeitlich unbegrenzt auszuübende , Widerrufsrecht kassiert. Für Kreditinstitute bedeutete die Rechtsprechung des BGH wie dargestellt schmerzlich Zinsverluste, sie haben daher alles getan, um weiteren „Schaden“ abzuwenden. Wir empfehlen Darlehensnehmern eine zeitnahe Konsultation unserer Experten!

Verträge der Pensionskasse Hoechst - Widerrufsbelehrungen fehlerhaft, Verträge potentiell widerrufbar!

Von der Pensionskasse in verschiedenen Jahrgängen ausgegebene Widerrufsbelehrungen sind unserer Ansicht nach fehlerhaft. Eine zeitnahe Prüfung durch unsere Experten empfiehlt sich. Im Folgenden werden einige typische Fehler der Belehrungen dargestellt, die zur Widerrufbarkeit des Vertrags führen können.

Missverständliche Bestimmung zum Beginn der Widerrufsfrist in Formularen der Pensionskasse Hoechst

In den Formularen heißt es: „Der Lauf der Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem mir diese Widerrufsbelehrung in Textform mitgeteilt und mir eine Vertragsurkunde, mein schriftlicher Vertragsantrag oder eine Abschrift der Vertragsurkunde bzw. des Vertragsantrages ausgehändigt wurden.“ Die Formulierung suggeriert, dass der Fristlauf mit der Aushändigung der Vertragsunterlagen beginne. Richtigerweise beginnt die Frist aber erst mit dem auf die Aushändigung der Unterlagen folgenden Tag (§ 187 I BGB). Insofern ist die Belehrung an dieser Stelle falsch. Ihre Gültigkeit ist daher äußerst fraglich.

Verwendung von Fachtermini in Belehrungen der Pensionskasse Hoechst ist nicht mit Anforderungen des Gesetzes vereinbar

In den Belehrungen wird der juristische Fachbegriff „Willenserklärung“ ohne nähere Erläuterung verwendet. Die Kenntnis der genauen juristischen Bedeutung dieses Begriffs kann von einem rechtsunkundigen Darlehensnehmer nicht erwartet werden. Insofern schafft die Pensionskasse hier Raum für Fehlinterpretationen. Die Gültigkeit der Belehrung ist erneut fraglich.

Partner für den Widerruf Ihres Darlehens bei der Pensionskasse Hoechst - Werdemann | von Rüden Rechtsanwälte

Wir raten Ihnen zu einer zeitnahen Konsultation unserer Experten, die Ihren Fall professionell und ergebnisorientiert bearbeiten werden. Als ersten Schritt bieten wir eine kostenlose und unverbindliche Vorprüfung an. Zahlreiche Mandanten haben wir bereits erfolgreich gegenüber ihren Banken vertreten können und sind zuversichtlich auch in Ihrem Fall einen herausragenden Service liefern zu können. Von einem eigenmächtigen Vorgehen wird mit Blick auf die Gefahr einer Rechtsverkürzung dringend abgeraten.

Nähere Informationen, insbesondere zur kostenlosen Vorprüfung, finden Sie unter https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist
2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden
3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf
4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet
5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert bis Sie aus dem Vertrag herauskommen

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet.