Darlehensvertäge können noch bis 21.06.2016 widerrufen werden

Darlehensvertäge können noch bis 21.06.2016 widerrufen werden
08.05.2016303 Mal gelesen
Die Postbank verwendet fehlerhafte Widerrufsbelerhungen. Wenn Sie davon auch betroffen sind, wenden Sie sich an die Kanzlei werdermann I von Rüden. Die Kanzlei bietet eine kostenlose Überprüfung Ihrer Unterlagen, und bietet eine professionelle Rechtsberatung!

Postbank Kunden sind fehlerhaft über ihr Widerrufsrecht belehrt worden

 

Die Postbank hat ihre Kunden mehrere Jahre lang fehlerhaft über ihr Widerrufsrecht belehrt. Das Kreditinstitut hat die seit 2002 vom Gesetzgeber vorgeschriebene und für alle Banken als verbindlich geltende Musterbelehrung nicht verwendet. Dies ermöglicht den Verbrauchern jedoch regelmäßig noch nach mehreren Jahren die unverhoffte Möglichkeit, ihre Darlehensverträge zu widerrufen.

Denn bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung greift die normalerweise geltende Widerrufsfrist von 14 Tagen nicht ein. Kunden können ihre Altkredite deswegen noch jetzt widerrufen. So können auch Kunden der Postbank ihre Darlehensverträge widerrufen, und von der fehlerhaft erfolgten Widerrufsbelehrung profitieren.

 

Verbraucher können aufgrund des "Widerrufsjokers" ihren Altkredit günstig loswerden.

 

Durch die im Rahmen des Widerrufes erfolgte kostengünstige Umschuldung können die Kreditnehmer im besten Fall Beträge in bis zu einem dreistelligen Bereich sparen.

Dies wird im Volksmund auch als "Widerrufsjoker" bezeichnet. Anders als bei einer vorzeitigen Kündigung eines Kredites wird beim Widerruf die Vorfälligkeitsentschädigung nicht fällig. Dabei handelt es sich um eine Art Schadensersatz, bei der die Banken die durch die frühzeitige Kündigung ausfallenden Leistungen kompensieren können. Bei einem Widerruf hat die Bank einen solchen Anspruch nicht - der Vertrag wird lediglich Stück für Stück rückabgewickelt. Ein mit zu hohen Zinsen abgeschlossener Darlehensvertrag lässt sich so aus der Welt schaffen und kann gegen einen neuen Verbraucherdarlehensvertrag zu heute historisch niedrigen Zinsen ausgetauscht werden.

 

Die Postbank lässt in der Widerrufsbelehrung Überschriften gänzlich weg

 

In der vorliegenden Widerrufsbelehrung fehlen die im gesetzlichen Muster vorgeschriebenen Überschriften „Widerrufsrecht“ und „Widerrufsfolgen. Hierdurch wird dem Verbraucher nicht deutlich gemacht, dass er im Bereich des Widerrufs Rechte hat, ihm darüber hinaus jedoch auch erhebliche Pflichten für den Fall obliegen, dass er sein Widerrufsrecht ausübe. Bereits aus diesem Gesichtspunkt, wird die hiesige Belehrung nicht dem gesetzgeberischen Deutlichkeitsgebot gerecht.

Der Widerrufsbelehrung fehlt zudem der Rahmen um den Informationstext

Die Postbank lässt in ihrer Widerrufsbelehrung außerdem den Rahen um den Informationstext weg. Art. 247 § 6 EGBGB regelt im Zusammenhang mit Absatz 1, dass die Angaben in der Form deutlich hervorgehoben werden müssen. Deshalb sieht das Muster des Gesetzgebers eine Umrahmung vor. Die von dem Darlehensgeber verwendete Gestaltung entspricht hingegen nicht dem gesetzlichen Formerfordernis. Im Vergleich zu der Gestaltung der vorangegangenen Textes sticht die Widerrufsbelehrung nicht mehr hervor. Durch die fast gleichmäßige Gestaltungsform ist die Widerrufsinformation für den Verbraucher auf den ersten Blick nicht erkennbar. Dadurch ist der vom Erfordernis der deutlichen Gestaltung vorausgesetzte Kontrast - die optische Hervorhebung - aufgehoben, die deutliche Hervorhebung ist deshalb bei einer Gesamtbetrachtung nicht gegeben. Damit liegt ein Verstoß gegen das Deutlichkeitsgebot Handlung vor.

Widerrufsjoker“ nur noch bis zum 21. Juni 2016 vollumfänglich einsetzbar

Der „Widerrufsjoker“ ist jedoch nur noch bis zum 21.06.2016 wie bisher einsetzbar. Grund dafür ist ein im Januar beschlossener Gesetzentwurf der Bundesregierung, der am 01. April 2016 in Kraft getreten ist. Diese Gesetzesneuerung sieht für Verbrauchdarlehensverträge die Einführung einer absoluten Widerrufsfrist vor. Dem Verbrauche steht also auch bei fehlerhaft erfolgten Widerrufsbelehrungen kein „ewiges“ Widerrufsrecht mehr zu. Vielmehr wurde es auf ein Jahr und 14 Tage begrenzt. Betroffene Verbraucher haben also nur noch bis zum 21. Juni 2016 die Möglichkeit ihr Widerrufsrecht für in der Vergangenheit geschlossene Verbrauchdarlehensverträge geltend zu machen. Ein zügiges Handeln um die finanziellen Vorteile des „Widerrufsjokers“ auszunutzen, wird den Postbank- Kunden deswegen empfohlen.

Werdermann | von Rüden bieten kostenlose Erstprüfung von Vertragsunterlagen – erfolgreich Vertrag bei der Sparkasse Bremen widerrufen

Die Anwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden bieten professionelle Beratung und vor allem eine kostenlose Erstprüfung der Vertragsunterlagen der Sparkasse Bremen auf ihre Widerrufbarkeit. Durch die bundesweite Übernahme entsprechender Mandate hat sich die Kanzlei Werdermann | von Rüden in den letzten Jahren bundesweit einen exzellenten Ruf unter anderem auf diesem Gebiet erarbeitet. Weitere Informationen dazu, vor allem zur kostenlosen Erstprüfung, finden Sie unter folgendem Link: https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung

 

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

 
  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.
  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.
  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.
  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.
  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.
 

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!