Immobiliendarlehensverträge mit der Hamburger Sparkasse jetzt noch ablösen!

Immobiliendarlehensverträge mit der Hamburger Sparkasse jetzt noch ablösen!
05.04.2016243 Mal gelesen
BGH-Rechtsprechung macht attraktiven Ausstieg nach Jahren möglich – jetzt Vertrag mit der Haspa ablösen!

Der Bundesgerichtshof hat in vielen Verfahren bereits Widerrufsbelehrungen zu Immobiliendarlehensverträgen für fehlerhaft und damit ungültig erklärt. Für Darlehensnehmer bedeutet die Judikatur des höchsten deutschen Gerichts die Widerrufbarkeit seit Jahren laufender Verträge. Schätzungen zufolge sind 80 % der im Bundesgebiet kursierenden Belehrungsformulare fehlerhaft und damit potentiell ungültig. In Zeiten historisch niedriger Zinsen an den Geldmärkten eröffnet sich Darlehensnehmern die Chance, alte Verträge zu aktuell historisch attraktiven Konditionen umzuschulden. Da die im Kündigungsfall zu zahlende Vorfälligkeitsentschädigung im Rahmen des Widerrufs entfällt, steht dem Ausstieg auch keine teure Strafzahlung im Wege. Darlehensnehmern bietet sich damit die Möglichkeit, tausende Euro an Zinsen zu sparen.

Hintergrund der Rechtsprechung, häufig bereits als „Widerrufsjoker“ bezeichnet, ist die mangelhafte Umsetzung der seit dem 1. November 2002 für Sparkassen und Banken bestehenden Pflicht, Kunden bei Abschluss eines Immobiliendarlehensvertrags umfassend und eindeutig über ihr Widerrufsrecht zu informieren. Gerichtlich beanstandet wurden in der Folge unter anderem gravierende Verstöße gegen das gesetzliche Deutlichkeitsgebot, welches die Verständlichkeit der Belehrungsformulare für den juristischen Laien gewährleisten soll. Auch Formulare der Hamburger Sparkasse enthalten offenbar solche Fehler.

Gesetzesänderung verkürzt das Zeitfenster zum Widerruf drastisch!

Nach einer Änderung der Gesetzeslage von Anfang diesen Jahres verbleibt Darlehensnehmern nur noch bis zum 21. Juni 2016 Zeit für den Widerruf. Die Politik hat an dieser Stelle offenbar dem wachsenden Druck der Finanzlobby stattgegeben und das nach bisheriger Rechtslage „ewige“, also zeitlich unbegrenzt auszuübende , Widerrufsrecht kassiert. Für Kreditinstitute bedeutete die Rechtsprechung des BGH schmerzlich Zinsverluste. Wir empfehlen Darlehensnehmern eine zeitnahe Konsultation unserer Experten!

Ihr Vertrag mit der Hamburger Sparkasse könnte noch widerrufbar sein! 

In Belehrungen zu Verträgen der Hamburger Sparkasse aus verschiedenen Jahrgängen haben unsere Experten Formulierungen gefunden, die mit den Vorgaben des Gesetzgebers nicht vereinbar sein könnten.

Hamburger Sparkasse bestimmt Beginn der Widerrufsfrist nicht eindeutig

Zum Beginn der Widerrufsfrist heißt es in den Formularen: „Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung“. Das Wort „frühestens“ legt dem Kunden nahe, dass der Beginn des Fristlaufs noch von anderen Umständen abhängig sein muss. Was aber nach Erhalt der Belehrung noch im Einzelnen geschehen muss, wird nicht erläutert. Die Formulierung lässt somit viel Raum für Spekulation ohne den Darlehensnehmer eindeutig zu informieren. Eine Vereinbarkeit mit den gesetzlichen Anforderungen ist fraglich.

Frist zur Rückgewähr nach Widerruf wird in Formularen der Hamburger Sparkasse nur für den Darlehensnehmer festgelegt

Unter der Überschrift „Widerrufsfolgen“ legt die Hamburger Sparkasse für den Fall des Widerrufs eine 30-tägige Frist zur Rückgewähr erhaltener Leistungen für den Darlehensnehmer fest. Dieser Frist unterliegt jedoch nicht nur der Darlehensnehmer, sondern auch das Kreditinstitut selbst. Auch die Hamburger Sparkasse muss alle vom Darlehensnehmer bereits geleisteten Zahlungen binnen 30 Tagen zurückgewähren. Ein Hinweis auf diesen Umstand ist unentbehrlich, findet sich in den fraglichen Formularen jedoch nicht. Die Belehrung ist insoweit zumindest nicht vollständig. Erneut ist ihre Vereinbarkeit mit den Vorgaben des Gesetzgebers hier fraglich.

Werdermann | von Rüden Rechtsanwälte – Prüfung Ihrer Unterlagen durch Experten

An einem Widerruf interessierte Darlehensnehmer sollten zeitnah eine professionelle Prüfung Ihrer Vertragsunterlagen veranlassen. Wie oben dargestellt, lassen sich zahlreiche Verträge möglicherweise nur noch bis Mitte 2016 widerrufen. Indes sind wir vor dem Hintergrund unserer langjährigen Erfahrung im Bereich des Kredit-und Kapitalmarktrechts zuversichtlich, Ihnen einen zügigen Ausstieg aus Ihrem unattraktiven Alt-Darlehen ermöglichen zu können. Nähere Informationen finden Sie unter https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung. 

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.

  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.

  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.

  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.

  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet.