Ausstieg aus Altdarlehen der Kreissparkasse Biberach durch unzureichende Widerrufsbelehrungen

Ausstieg aus Altdarlehen der Kreissparkasse Biberach durch unzureichende Widerrufsbelehrungen
19.02.2016305 Mal gelesen
Keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen

Für Darlehensnehmer der Kreissparkasse Biberach, die aufgrund der Zinsbindung älterer Kreditverträge deutlich mehr Geld zahlen als Immobilienkäufer und Hausbauer heute für die Finanzierung ausgeben, können Fehler in Widerrufsbelehrungen des Kreditinstituts einen großen Vorteil darstellen. Unzureichende Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Biberach führen dazu, dass betroffene Kunden ihre Darlehen noch Jahre nach dem Vertragsschluss widerrufen können. Somit steht ihnen der Weg offen, zu günstigen Konditionen umzuschulden.

Voraussetzungen des Widerrufs von Darlehen der Kreissparkasse Biberach

Um Ihr Darlehen der Kreissparkasse Biberach auch heute noch widerrufen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Sie haben den Kredit bei der Kreissparkasse Biberach als Verbraucher aufgenommen. Verbraucher ist, wer zu überwiegend privaten Zwecken handelt. Verbrauchern steht ein Widerrufsrecht für Immobiliendarlehen zu, um sie gegenüber Unternehmen besonders zu schützen. Privat handelnde Darlehensnehmer sollen dadurch die Möglichkeit erhalten, den Vertragsschluss erneut zu überdenken.

Ihr Darlehensvertrag ist nach dem 1 November 2002 geschlossen.

Die Widerrufsbelehrung der Kreissparkasse Biberach ist fehlerhaft. Diese Voraussetzung ist der Schlüssel dazu, den Widerruf auch nach langer Laufzeit erklären zu können. Für gewöhnlich beträgt die Widerrufsfrist nur 14 Tage. Belehrte jedoch das Kreditinstitut nicht ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht, beginnt die Frist nicht zu laufen. Wann eine Belehrung den gesetzlichen Anforderungen an eine umfassende und deutliche Belehrung entspricht, ist stets eine Einzelfallentscheidung. Der Gesetzgeber gab den Banken und Sparkassen zwar Musterbelehrungen an die Hand. Hätten die Darlehensgeber diese übernommen, könnten sie sich auch trotz möglicher Fehler in den Belehrungen auf die Schutzwirkung des Musters berufen. Die meisten Kreditinstitute wichen jedoch von den Belehrungen ab.

Keine kündigungsbedingte Vorfälligkeitsentschädigung beim Widerruf des Kreditvertrags der Kreissparkasse Biberach

Die Möglichkeit zu haben, den Darlehensvertrag der Kreissparkasse Biberach zu widerrufen, ist deshalb ein großer Vorteil für Darlehensnehmer, weil sie den Kreditvertrag nicht vorzeitig kündigen müssen um umzuschulden. Denn bei einer Kündigung des Darlehens vor Fälligkeit verlangen die meisten Geldgeber eine Vorfälligkeitsentschädigung. Das ist eine Art Kompensationszahlung an den Kreditgeber. Durch den Widerruf können sich die Kunden der Kreissparkasse Biberach diese unnötige Zahlung von mehreren Tausend Euro sparen. Allerdings könnte diese günstige Möglichkeit des Ausstiegs aufgrund einer geplanten Gesetzesänderung bereits im Juni dieses Jahres Geschichte sein. Eine zeitnahe Überprüfung der Darlehensvertragsunterlagen der Kreissparkasse Biberach ist ratsam.

Kreissparkasse Biberach kann sich aufgrund von Abweichungen von Musterbelehrungen nicht auf Vertrauensschutz berufen

Die Kreissparkasse Biberach verwendete um das Jahr 2010 Widerrufsbelehrungen, die vom vorgegebenen Muster abweichen. So enthalten die Belehrungen beispielsweise bei der Angabe des Adressaten des Widerrufs einen Klammerzusatz mit möglichen Angaben zum Widerrufsadressaten („Name, Firma und ladungsfähige Anschrift der Sparkasse. (...)“). Desweiteren änderte die Kreissparkasse Biberach die Anrede "Sie" zu "der Kreditnehmer". Durch diese Änderungen kann sich die Kreissparkasse Biberach nicht auf die Schutzwirkung des Musters berufen. Ihre Widerrufsbelehrungen stehen daher der rechtlichen Überprüfbarkeit offen.

Einseitige Angabe der Widerrufsfolgen in Belehrungen der Kreissparkasse Biberach

Ein Fehler in den Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Biberach findet sich zum Beispiel im Abschnitt „Widerrufsfolgen“. Die Darlehensnehmer werden einseitig darüber belehrt, welche Pflichten aus dem Widerruf für sie entstehen. Auch eine Fristangabe zur Erfüllung dieser Ansprüche ist in den Belehrungen der Kreissparkasse Biberach enthalten. Allerdings verzichtet die Kreissparkasse Biberach vollständig auf den Hinweis, dass auch für sie selbst Pflichten aus dem Widerruf - nämlich die Rückzahlung der bereits geleisteten Raten und Zinsen - entstehen. Das könnte in den Verbrauchern den Eindruck erwecken, ein Widerruf ziehe lediglich nachteilige Folgen für die Darlehensnehmer nach sich und könnte sie somit vom Widerruf abhalten. Die Belehrung ist damit unvollständig.

Werdermann | von Rüden Rechtsanwälte bieten kostenlose Erstprüfung von Darlehensverträgen der Kreissparkasse Biberach

Einer Widerrufserklärung sollte stets eine umfassende juristische Prüfung vorausgehen. Die Erfolgsaussichten eines Widerrufs sind stark einzelfallabhängig. Ein unvorbereitetes Vorgehen führte leider bereits bei einigen Kreditnehmern dazu, dass sie sich selbst den Weg aus den Altdarlehen erschwerten oder gar unmöglich machten. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Werdermann | vonRüden stehen Ihnen gern bei der Durchsetzung Ihrer Rechte mit anwaltlichem Rat zur Seite. Unsere Anwälte erstritten Teile der für den Widerruf maßgeblichen Rechtsprechung selbst und können auf die Erfahrung von 25000 geprüften Darlehensverträgen bauen. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Erstbegutachtung Ihrer Darlehensverträge der Kreissparkasse Biberach.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.
  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.
  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.
  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.
  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!

Weitere Informationen zum Widerruf von Kreditverträgen der Sparkassen finden Sie unter:

https://www.wvr-law.de/%3Fp%3D5650/fehlerhafte-widerrufsbelehrung-des-sparkassenverlags

https://www.wvr-law.de/widerrufsbelehrungen-der-sparkassen-diese-formulierungen-benachteiligen-verbraucher/