Kreditwiderruf gegenüber der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl

Kreditwiderruf gegenüber der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl
17.02.2016228 Mal gelesen
Ausstieg aus Immobiliendarlehen ohne Vorfälligkeitsentschädigung

Für die meisten Bankkunden stellt es keine neue Information dar: Mit einem Widerruf von Alt-Darlehen können Darlehensnehmer einige Tausend Euro sparen. Das liegt daran, dass die Zinsen die Hälfte oder ein Drittel von dem betragen, was Kreditnehmer früher an Zinsen zahlen mussten. Der Haken an einer Umschuldung ist für viele Kreditnehmer jedoch die kündigungsbedingte Vorfälligkeitsentschädigung. Eine vorzeitige Kündigung des Kredits ist dadurch sehr teuer und nimmt der Umschuldung oft die erhoffte Geldersparnis. Allerdings können zahlreiche Verbraucher in Deutschland auf den Widerruf des Darlehens zurückgreifen.

Widerruf als Alternative zur Kündigung des Darlehensvertrags bei der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl

Die Vorfälligkeitsentschädigung verlangen nahezu alle Kreditgeber, um ihre eigenen Zinsausfälle zu kompensieren. Die Höhe richtet sich nach der Darlehenssumme und kann in ungünstigen Fällen sogar mehrere Zehntausend Euro betragen. Ein juristischer Kniff, die Vorfälligkeitsentschädigung zu umgehen, besteht in der Nutzung des Widerrufsrechts für Verbraucherdarlehen. Diesen finanziell deutlich besseren Weg aus teuren Darlehensverträgen basiert auf dem Recht für privat handelnde Kreditnehmer, sich ohne die Angabe von Gründen vom Kreditvertrag lösen zu können. Gewöhnlich beträgt die Widerrufsfrist zwar lediglich zwei Wochen. Allerdings kann der Widerruf in bestimmten Fällen auch Jahre nach dem Vertragsschluss erklärt werden. Das ist dann der Fall, wenn die Widerrufsbelehrungen der Banken oder Sparkassen fehlerhaft und somit rechtlich angreifbar sind. Zahlreiche in Deutschland seit 2002 verwendete Belehrungen sind fehlerhaft. So auch einige der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl. Betroffenen Kunden der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl steht daher ein unbefristetes Widerrufsrecht zu.

Zeitlich unbegrenztes Widerrufsrecht möglicherweise bald Geschichte

Allerdings könnte die Möglichkeit des Widerrufs von Alt-Darlehen auch Jahre nach Vertragsschluss bereits in wenigen Monaten nicht mehr bestehen. Ende Januar passierte ein Gesetzesentwurf das Kabinett, der vorsieht, eine Ausschlussfrist für den Widerruf auch in Fällen fehlerhafter Belehrung einzuführen. Auch ältere Darlehen sollen betroffen sein. Sollte das Gesetz beschlossen werden, wäre der 21. Juni dieses Jahres der letzte Tag, an dem Altdarlehen widerrufen werden können. An einem Widerruf interessierte Kunden der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl sollten daher zeitnah die Prüfung ihrer Vertragsunterlagen veranlassen.

Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl kann sich aufgrund von Abweichungen von Musterbelehrungen nicht auf die Schutzwirkung des Musters berufen

Kreditinstitute müssen sich die Fehler in ihren Belehrungsformularen nur dann zurechnen lassen, wenn sie sich nicht auf die sogenannte Schutzwirkung des Musters berufen können. Hätte die Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl die Musterbelehrung des Gesetzgebers eins zu eins inhaltlich wie auch gestalterisch übernommen, könnte sie sich auf den Vertrauensschutz berufen, den sie aufgrund der Übernahme des Musters gehabt hätte. Allerdings wich die Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl beispielsweise um das Jahr 2008 von den Musterbelehrungen ab. Sie verzichtete beispielsweise auf die Zwischenüberschrift "Widerrufsrecht" und auf einen Satz im Abschnitt zu den Widerrufsfolgen, in dem Hinweise zur Rückgewährfrist enthalten sind. Damit stehen die Widerrufsbelehrungen der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl einer rechtlichen Überprüfung offen.

Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl belehrte ungenau über Beginn der Widerrufsfrist

Ein Fehler in Belehrungen der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl findet sich zum Beispiel bei der Angabe des Beginns der Widerrufsfrist. Die Darlehensnehmer werden belehrt, die Frist beginne frühestens mit Erhalt der Belehrung. Problematisch daran ist jedoch, dass es den Kunden der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl anhand dieser Angabe nicht problemlos möglich ist, den Beginn der Frist auszumachen. Denn frühestens bedeutet im Grunde nur, dass die Frist zum Zeitpunkt des Erhalts der Belehrung beginnen kann oder eben später. Ob noch andere Umstände außer dem Erhalt der Belehrung für den Fristbeginn hinzutreten müssen, können die Kunden der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl diesem Hinweis nicht entnehmen - geschweige denn, welche diese Umstände wären. Daher ist die Angabe des Fristbeginns ungenau und die Belehrung genügt dem Deutlichkeitsgebot nicht.

Rechtsanwaltskanzlei Werdermann | von Rüden bietet kostenlose Erstprüfung der Darlehensverträge der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl

Für juristische Laien ist die Beurteilung der Fehlerhaftigkeit einer Belehrung sehr schwierig. Denn die Prüfung der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen an eine umfassende und eindeutige Belehrung hängt stets vom konkreten Einzelfall ab. Die im Bankrecht erfahrenen Anwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden helfen Ihnen gern bei der rechtlichen Einschätzung Ihrer Darlehensvertragsunterlagen sowie bei der Vertretung Ihrer Rechte gegenüber der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl. Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen mit der Expertise 25000 geprüfter Kreditverträge zur Seite. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Erstbegutachtung Ihrer Widerrufsbelehrung der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl an.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

  1. Sie wissen ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist
  2. Wir sagen Ihnen wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden
  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf
  4. Wir sagen Ihnen was die Rechtsdurchsetzung kostet
  5. Wir sagen Ihnen wie lange es dauert bis Sie aus dem Vertrag heraus kommen

Kurz: Sie wissen was Ihnen zusteht und was es kostet