Immobiliendarlehensverträge mit der BHW Bausparkasse AG widerrufen und Vorfälligkeitsentschädigung sparen!

Immobiliendarlehensverträge mit der BHW Bausparkasse AG widerrufen und Vorfälligkeitsentschädigung sparen!
19.01.2016201 Mal gelesen
Jetzt Verträge mit der BHW widerrufen und profitieren!

Fehler in Widerrufsbelehrungen könnten Widerruf von Verträgen mit der BHW Bausparkasse AG möglich machen

Seit 1. November 2002 besteht für Kreditinstitute wie die BHW Bausparkasse AG die Pflicht, Verbraucher bei Abschluss eines Immobiliendarlehensvertrages umfassend und eindeutig über ihr Widerrufsrecht zu informieren. So soll ein bestmöglicher Schutz des Verbrauchers gewährleistet werden, etwa durch die Vorgaben des sogenannten „Deutlichkeitsgebots“.

Häufig gab es aber offenbar gravierende Verstöße gegen die Vorgaben des Gesetzgebers – viele Widerrufsbelehrungen sind mit den Grundgedanken des Gesetzgebers nicht in Einklang zu bringen. Mögliche Konsequenz der Nachlässigkeit der Rechtsabteilungen von Kreditinstituten wie der BHW Bausparkasse AG ist die Ungültigkeit von Widerrufsbelehrungen. So entschied der Bundesgerichtshof schon mehrfach.

Für Darlehensnehmer bedeutet das die fortdauernde Widerrufbarkeit ihrer Verträge – noch nach Jahren. Da Liquidität aktuell günstig wie nie ist, bietet sich Darlehensnehmern die attraktive Chance, alte Verträge zu deutlich günstigeren Konditionen umzuschulden. Hier sind nach einem erfolgreichen Widerruf tausende Euro an Zinsersparnis drin!

Für Mitte 2016 angekündigte Gesetzesänderung könnte Ende der Widerrufbarkeit von Verträgen der BHW Bausparkasse AG bedeuten

Der Bundesrat hat indes bereits eine Gesetzesänderung vorgeschlagen, deren Umsetzung zu einer drastischen Verkürzung des bisher unbegrenzt auszuübenden, sogenannten „ewigen“ Widerrufsrechts führen würde.

Stichtag wäre der 21. Juni diesen Jahres – nach diesem Datum wären zwischen 2002 und 2010 geschlossene Verträge nicht mehr widerrufbar. Die Lobby der Kreditinstitute hat hier offenbar ganze Arbeit geleistet, um den durch ausfallende Zinszahlungen entstehenden finanziellen Schaden zu begrenzen. Darlehensnehmer müssen sich möglicherweise beeilen!

Ihr Vertrag mit der BHW Bausparkasse AG könnte noch widerrufbar sein!

Uns vorliegende Widerrufsbelehrungen der BHW sind stellenweise fehlerhaft. Die fraglichen Belehrungen stammen aus dem Jahr 2004. Die Verträge sind damit potentiell widerrufbar. Im Folgenden sollen einige typische in den Belehrungen enthaltene Fehler dargestellt werden. Verträge mit der BHW aus anderen Jahrgängen enthalten ähnliche bzw. dieselben Fehler.

Missverständliche Belehrung zum Beginn der Frist in Formularen der BHW Bausparkasse AG

In den Formularen der BHW heißt es: „Der Lauf der Frist für den Widerruf beginnt einen Tag, nachdem dem Darlehensnehmer diese Belehrung mitgeteilt und eine Vertragsurkunde, der schriftliche Darlehensantrag oder eine Abschrift der Vertragsurkunde oder des Darlehensantrages zur Verfügung gestellt wurde.“ Diese Formulierung könnte vom Darlehensnehmer dahingehend gedeutet werden, die Widerrufsfrist beginne auch unabhängig von der Vertragserklärung des Verbrauchers schon allein durch erhalt des Vertragsangebotes, welches die Widerrufsbelehrung enthält. Hier wird ein erhebliches Missverständnis beim juristisch nicht vorgebildeten Kunden riskiert. Eine solche Belehrung kann den gesetzlichen Anforderungen nicht entsprechen.

Verzicht auf Zwischenüberschriften in Belehrungen der BHW Bausparkasse AG

Die BHW verzichtet weiterhin in ihren Belehrungen auf die vom Gesetzgeber vorgesehenen Zwischenüberschriften für Widerrufsbelehrungen. Sie überschreibt ihre Belehrung vielmehr pauschal mit „Widerrufsrecht“. Durch den Verzicht auf Überschriften wie „Widerrufsfolgen“ kann dem Kunden nur schwerlich klar werden, dass im Falle eines Widerrufs nicht nur Rechte, sondern auch erhebliche Pflichten auf ihn zukommen. Gesetzlich gefordert ist aber eine umfassende und vor allem deutliche Belehrung. Eine solche ist hier wohl kaum gegeben.

Werdermann | von Rüden Rechtsanwälte – Widerruf Ihres BHW-Darlehens durch unsere Experten

Wir blicken auf langjährige Erfahrungen im Bereich des Kredit- und Kapitalmarktrechts zurück und haben aktuell bereits zahlreichen Darlehensnehmern aus unattraktiven Alt-Verträgen helfen können. Es bleibt zu beachten, dass ein Widerruf stets mit rechtlichem Sachverstand anzugehen ist. Von einem eigenmächtigen Vorgehen als Darlehensnehmer raten wir dringend ab!

Als ersten Schritt in Richtung Widerruf bieten wir Ihnen als Kunden der BHW eine unverbindliche und kostenfreie Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen an.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

1. Sie wissen ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist

2. Wir sagen Ihnen wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden

3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf

4. Wir sagen Ihnen was die Rechtsdurchsetzung kostet

5.Wir sagen Ihnen wie lange es dauert bis Sie aus dem Vertrag heraus kommen

Kurz: Sie wissen was Ihnen zusteht und was es kostet

Ähnliche Artikel unserer Kanzlei zum Thema: 

https://www.wvr-law.de/bhw-bausparkasse-ag-informierte-darlehensnehmer-fehlerhaft-ueber-deren-widerrufsrecht/

https://www.wvr-law.de/bhw-bausparkasse-ag-laesst-darlehensnehmern-durch-fehlerhafte-widerrufsbelehrungen-unfreiwillig-guenstige-ausstiegschance/

https://www.wvr-law.de/bhw-bausparkasse-ag-teure-kredite-noch-nach-jahren-durch-widerruf-loswerden/