Widerruf von Kreditverträgen der Sparkasse Fürstenfeldbruck wegen unzureichender Widerrufsbelehrungen

Widerruf von Kreditverträgen der Sparkasse Fürstenfeldbruck wegen unzureichender Widerrufsbelehrungen
14.01.2016185 Mal gelesen
Attraktive Möglichkeit der Umschuldung

Die Sparkasse Fürstenfeldbruck belehrte ihre Kunden nicht ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht. Aufgrund der Fehler in den Belehrungen können Darlehensverträge auch heute noch widerrufen werden. Denn die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sieht für den Widerruf von Darlehensverträgen, bei denen unzulänglich belehrt wurde, vor, dass er unbefristet erklärt werden kann. Betroffene Darlehensnehmer der Sparkasse Fürstenfeldbruck haben dadurch die Möglichkeit, die aktuell niedrigen Zinsen für eine Umschuldung zu nutzen und eine Menge Geld zu sparen.

Widerruf des Darlehens der Sparkasse Fürstenfeldbruck macht Ausstieg aus dem Vertrag mangels kündigungsbedingter Vorfälligkeitsentschädigung finanziell attraktiv

Der Widerruf des Kredits gegenüber der Sparkasse Fürstenfeldbruck ermöglicht es Darlehensnehmern, finanziell sinnvoll aus dem Darlehensvertrag auszusteigen. Denn die andere Möglichkeit des Ausstiegs, die vorzeitige Kündigung, ist nahezu immer von der Forderung einer deftigen Vorfälligkeitsentschädigung begleitet. Banken fordern diese Ausgleichszahlung, da sie für eine bestimmte Zeit mit festen Zinsen rechneten. Im europäischen Vergleich liegen die Vorfälligkeitsentschädigungen in Deutschland besonders hoch. Durch den Widerruf können Kunden der Sparkasse Fürstenfeldbruck somit mehrere Tausend Euro sparen, die sie sonst der Bank bezahlen müssten.

Geplante Gesetzesänderung soll Widerrufsmöglichkeit für Altdarlehen abschaffen

Indes könnte die Sparkasse Fürstenfeldbruck bereits in wenigen Monaten vor Verbraucherwiderrufen geschützt sein. Eine Gesetzesänderung, die im März in Kraft treten soll, sieht eine zeitliche Höchstgrenze für die Erklärung des Widerrufs vor. Altdarlehen, die zwischen 2002 und 2010 aufgenommen wurden, sollen im Juni die Widerrufsmöglichkeit verlieren. Kunden der Sparkasse Fürstenfeldbruck, die durch einen Widerruf günstig umschulden möchten, sollten zeitnah ihre Vertragsunterlagen prüfen lassen.

Widerrufsbelehrungen der Sparkasse Fürstenfeldbruck weisen mehrere Fehler auf

Widerrufsbelehrungen der Sparkasse Fürstenfeldbruck, beispielsweise aus dem Jahr 2008, enthalten mehrere angreifbare Passagen. Das könnte Kunden der Sparkasse Fürstenfeldbruck die Möglichkeit auf einen erfolgreichen Widerruf eröffnen.

Unzureichende Belehrung über den Fristbeginn in Belehrungstexten der Sparkasse Fürstenfeldbruck

Die Sparkasse Fürstenfeldbruck belehrte ihre Kunden über den Beginn der Widerrufsfrist, diese beginne „frühestens mit Erhalt dieser Belehrung“. Bereits der Bundesgerichtshof entschied zu dieser Formulierung mehrfach, dass sie den Anforderungen an eine deutliche Belehrung nicht genügt. Darlehensnehmer der Sparkasse Fürstenfeldbruck können der Formulierung zwar entnehmen, dass weitere Voraussetzungen für den Beginn der Frist erfüllt sein müssen. Sie können jedoch nicht erkennen, welche das sind und aufgrund dessen den Beginn der Widerrufsfrist nicht genau bestimmen. Damit ist die Belehrung nicht umfassend genug.

Verwirrende Fußnote zum Fristbeginn in Widerrufsbelehrungen der Sparkasse Fürstenfeldbruck

Weiterhin nahm die Sparkasse Fürstenfeldbruck in ihre Belehrungen eine Fußnote zum Fristbeginn auf, die „Bitte Frist im Einzelfall prüfen. lautet. Diese könnte sich für Verbraucher als verwirrend darstellen. Denn eine Fußnote ist trotz ihrer Stellung am Ende ein Teil des Textes. Deshalb könnten Darlehensnehmer annehmen, die Aufforderung richte sich an sie. Zwar ist der Hinweis an die Mitarbeiter der Sparkasse Fürstenfeldbruck gerichtet. Das können deren Kunden jedoch nicht klar erkennen. Es ist dabei auch unklar, weshalb eine an die Mitarbeiter gerichtete Aufforderung in der Ausfertigung für die Kreditnehmer verblieben ist. Die Fußnote kann deshalb zu Unklarheiten bei Kunden der Sparkasse Fürstenfeldbruck hinsichtlich des Fristbeginns führen.

Widerrufsbelehrungen anderer Sparkassen, die ähnliche Fehler enthalten

Auch bei anderen Sparkassen lassen sich ähnliche Fehler finden. So beispielsweise bei der:

- Kreissparkasse Waiblingen

- Sparkasse Dortmund

- Sparkasse Heilbronn

- Sparkasse Ratingen

- Sparkasse Rhein-Haardt

- Sparkasse Ulm

- Stadtsparkasse München

- Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim

- Kreissparkasse Ravensburg

- VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup

- Kreissparkasse Vulkaneifel

- Kreissparkasse Reutlingen

- Hamburger Sparkasse

Kostenlose Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen der Sparkasse Fürstenfeldbruck durch die Anwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden

Für die rechtliche Beurteilung der Widerrufsbelehrung kommt es trotz Ähnlichkeiten der Fehler auf die Umstände des Einzelfalls an. Vor einer Widerrufserklärung sollte jede Widerrufsbelehrung umfassend rechtlich aufgearbeitet werden. Die Anwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden, die seit Jahren bundesweit Mandate zu Darlehenswiderrufen betreuen, bieten eine kostenlose Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen der Sparkasse Fürstenfeldbruck an. Sie brauchen nichts weiter zu tun als uns Ihre Vertragsdokumente zukommen zu lassen. Innerhalb weniger Tage erhalten Sie Rückmeldung.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.
  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.
  3. Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.
  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.
  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!

Weitere Informationen zum Widerruf gegenüber der Sparkasse finden Sie unter:

https://www.wvr-law.de/widerrufsbelehrungen-der-sparkassen-diese-formulierungen-benachteiligen-verbraucher/

https://www.wvr-law.de/widerrufsbelehrung-sparkasse-fehlerhaft