Widerrufsbelehrung der Berliner Sparkasse prüfen

08.10.2015226 Mal gelesen
Ein Widerruf Ihres Darlehens bei der Berliner Sparkasse kann sich lohnen!

Banken wie die Berliner Sparkasse sind seit November 2002 bei der Vergabe eines Darlehens dazu verpflichtet, private Darlehensnehmer - auch genannt „Verbraucher“ - über ihr Recht zum Widerruf des Darlehensvertrags aufzuklären. Die Kunden können regelmäßig innerhalb von zwei Wochen den Kredit widerrufen. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Verbraucher ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht informiert worden ist. Allerdings hielten sich viele Banken, so auch die Berliner Sparkasse, nicht immer an die Anforderungen. Sie wichen oftmals von den vom Gesetzgeber vorgegebenen Musterbelehrungen ab. Die Folge: Zahlreiche Widerrufsbelehrungen sind fehlerhaft. Das führt dazu, dass die Frist von zwei Wochen für den Widerruf nicht zu laufen beginnt. Für die Kunden der Berliner Sparkasse bedeutet das, dass ein Widerruf auch noch möglich ist, nachdem mehrere Jahre seit Vertragsschluss verstrichen sind.

Wozu führt der Widerruf des Darlehens bei der Berliner Sparkasse?

Ohne Vorfälligkeitsentschädigung raus aus dem Vertrag

Ein wirksamer Widerruf führt dazu, dass sich die Kreditnehmer der Berliner Sparkasse aus dem Vertrag lösen können. Es entsteht ein sogenanntes Rückgewährschuldverhältnis zwischen den Vertragsparteien. Die einzelnen juristischen Folgen sind kompliziert, die Hauptfolgen sind jedoch: der Verbraucher muss das noch offene Darlehen zurückzahlen, die Bank die bereits beglichenen Raten. Der größte Vorteil aber gegenüber einer Kündigung des Darlehens: die Vorfälligkeitsentschädigung können die Banken nicht fordern. Diese Ausgleichszahlung, die Banken - wie auch die Berliner Sparkasse - bei Kündigung des Darlehens vor Fälligkeit fordern, ist im Vertrag begründet. Sie soll die Banken für ihren Zinsausfall entschädigen. Da jedoch bei einem Widerruf der Vertrag als nicht geschlossen gilt, muss die Bank die Rückzahlung der Kreditsumme ohne Vorfälligkeitsentschädigung akzeptieren.

Berliner Sparkasse verwendete unzureichende Angaben zum Fristbeginn

Wann eine Belehrung fehlerhaft ist, lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Im relevanten Rechtsgebiet geschulte Juristen können jedoch verschiedenartige Fehler bei Begutachtung der Widerrufsbelehrungen finden. So belehrte die Berliner Sparkasse ihre Kunden gegen 2008 zum Beispiel mit der Angabe: „Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung“. Die Anwälte der Kanzlei Werdermann | von Rüden sehen darin jedoch ein Problem: Diese Angabe belehrt den Kunden nicht ansatzweise umfassend über den Fristbeginn des Widerrufsrechts. Sie ist im Gegenteil eher irreführend und kann dazu führen, dass Darlehensnehmer von ihrem Recht keinen Gebrauch machen. Denn das Widerrufsrecht kann nur dann effektiv genutzt werden, wenn dem Verbraucher eine unmissverständliche Aufklärung an die Hand gegeben ist. Bei der Angabe wie sie die Berliner Sparkasse verwendet hat, ist für Kunden jedoch völlig unklar, ob weitere Voraussetzungen neben dem Erhalt der Belehrung notwendig sind und welche diese wären.

Überflüssige Angaben in den Belehrungen der Berliner Sparkasse

Auch andere Stellen sind den Anwälten von der Kanzlei Werdermann | von Rüden aufgefallen, die in Einzelfällen Fehler begründen können. In den Belehrungen der Berliner Sparkasse finden sich Angaben zu einer eventuellen Wertersatzpflicht des Kunden. Laut Belehrung tritt diese Wertersatzpflicht in Fällen ein, in denen der Kunde die Leistung nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren kann. Diese Regelung ergibt jedoch ihrem juristischen Zweck und ihrer Herkunft nach bei Darlehen keinen Sinn. So wird der Verbraucher mit Informationen belastet, die ihn nicht weiterbringen und vom Wesentlichen ablenken.

Ungenaue Fristangabe auch bei der BW Bank, Berliner Bank, Commerzbank und vielen weiteren gefunden

Eine Angabe zum Fristbeginn, die eher geeignet ist, den Verbraucher zu verwirren als aufzuklären findet ich auch bei anderen Banken. So gaben die

- BW Bank

- Berliner Bank

- Commerzbank

- DSL Bank

- DKB

und zahlreiche andere Banken den Fristbeginn „frühestens mit Erhalt dieser Belehrung“ an.

Kostenlose Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen der Berliner Sparkasse bei der Kanzlei Werdermann | von Rüden

Die im Bankrecht erfahrenen Anwälte der Rechtsanwaltskanzlei Werdermann | von Rüden bieten eine kostenlose Erstprüfung Ihrer Vertragsunterlagen an. Bereits nach wenigen Tagen erhalten Sie Rückmeldung. Für weitere Informationen besuchen Sie die Website der Kanzlei: https://www.wvr-law.de/