Widerruf auch bei bereits vollständig getilgten Darlehen möglich!

23.08.2015506 Mal gelesen
Das OLG Hamm und OLG Karlsruhe haben es bereits bestätigt. Widerruf ist auch bei bereits getilgten Darlehen möglich! Es ist auch keine Verwirkung eingetreten, wie von vielen Banken behauptet.

Das OLG Karlsruhe hat einem Kreditkunden Recht gegeben, der ein Darlehen welches er vor 9 Jahren abgeschlossen hat und bereits 3 Jahre vor dem Widerruf getilgt hatte widerrufen hat. Das Kreditinstitut musste den vertrag entsprechend einem Rückabwicklungsschuldverhältnis behandeln. Damit ist das Schreckgespenst der Verwirkung höchstrichterlich entzaubert.

"Es ist nur konsequent, dass das OLG Karlsruhe dieUrteile des BGH zum Widerruf so konsequent umsetzt. Eine Verwirkung hat an dieser Stelle keinen Platz und würde die Rechtsprechung des BGH bzgl. der falschen Widerrufsbelehrung auch ad absurdum führen." so Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold.

Der Bundesgerichtshof hat 2014 mehrfach entscheiden, dass bei einer falschen oder gänzlich fehlenden Widerrufsbelehrung bei Darlehen der Kunde diese Verträge widerrufen kann.

Von einem Zeitfaktor war nie die Rede in dieser Rechtsprechung. 

Zu dem gleichen Ergebnis kam auch das OLG Hamm, bei einer ähnlichen Fallkonstellation.

Das gleiche gilt auch für Fremdwährungsdarlehen.

Betroffenen Darlehenskunden kann daher nur empfohlen werden ihre Verträge von spezialisierten Rechtsanwälten überprüfen zu lassen.


Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist seit Jahren auf die erfolgreiche Durchsetzung von Ansprüchen geschädigter Bankkunden spezialisiert.