Bestimmte For­mu­lie­run­gen in der Wider­rufs­be­leh­rung sind fehlerhaft - dann greift der Widerrufsjoker!:

Bestimmte For­mu­lie­run­gen in der Wider­rufs­be­leh­rung sind fehlerhaft - dann greift der Widerrufsjoker!:
01.07.2015321 Mal gelesen
Bestimmte For­mu­lie­run­gen in der Wider­rufs­be­leh­rung sind fehlerhaft - dann greift der Widerrufsjoker. Hier eine kleine Zusammenstellung. Nutzen Sie die Ferien für die Kontrolle der Kreditverträge. In Berlin sind Berliner Volksbank, Berliner Sparkasse, DKB und easy-credit oft betroffen.

For­mu­lie­run­gen in der Wider­rufs­be­leh­rung wie diese, sind fehlerhaft:

  • „Die Frist beginnt frü­hes­tens mit Erhalt die­ser Belehrung.“
  • „Der Lauf der Frist beginnt erst, wenn Ihnen diese Beleh­rung aus­ge­hän­digt wor­den ist, jedoch nicht, bevor uns die von Ihnen unter­schrie­bene Aus­fer­ti­gung des Dar­le­hens­ver­tra­ges zuge­gan­gen ist.“
  • „Die Frist beginnt einen Tag nach Aus­hän­di­gung von Beleh­rung und Darlehensvertrag.“
  • „Frist­be­ginn ab Ein­gang der Ver­trags­ur­kunde beim Unternehmen.“
  • „Jeder Dar­le­hens­neh­mer kann seine Ver­trags­er­klä­rung inner­halb von zwei Wochen ohne Angabe von Grün­den in Text­form (…) wider­ru­fen. Der Lauf der Frist für den Wider­ruf beginnt einen Tag, nach­dem dem Dar­le­hens­neh­mer diese Beleh­rung mit­ge­teilt und eine Ver­trags­ur­kunde, der schrift­li­che Dar­le­hens­an­trag oder eine Abschrift der Ver­trags­ur­kunde oder des Dar­le­hens­an­tra­ges zur Ver­fü­gung gestellt wurde.“
  • “Der Lauf der Frist beginnt nicht vor Ein­gang des Dar­le­hens­ver­tra­ges bei uns.”
  • “Die Frist beginnt frü­hes­tens mit dem Tag des Ein­gangs des unter­schrie­be­nen Darlehensvertrags!
  • „Ihr Wider­ruf gilt als nicht erfolgt, wenn Sie das emp­fan­gene Dar­le­hen nicht bin­nen zwei Wochen ent­we­der nach Erklä­rung des Wider­rufs oder nach Aus­zah­lung des Dar­le­hens zurückzahlen.“
  • “Wenn das Dar­le­hen vor der Erklä­rung sei­nes Wider­rufs aus­ge­zahlt wor­den ist, so beginnt die Zwei-Wochen-Frist für die Rück­zah­lung einen Tag nach der Erklä­rung sei­nes Widerrufs.”
  • Die Fuß­note “Frist bitte im Ein­zel­fall prüfen.”
  • “Die Frist beginnt einen Tag, nach­dem Sie den von Ihnen unter­schrie­be­nen Dar­le­hens­ver­trag mit der eben­falls unter­schrie­be­nen Wider­rufs­be­leh­rung an uns abge­sandt haben.”
  • “Ihr Wider­rufs­recht erlischt vor­zei­tig, wenn der Ver­trag voll­stän­dig erfüllt ist und Sie dem aus­drück­lich zuge­stimmt haben.”
  • “Die Frist beginnt nach Erhalt die­ser Beleh­rung in Textform.”
  • “Der Lauf der Frist beginnt frü­hes­tens, wenn Ihnen diese Beleh­rung über Ihr Wider­rufs­recht aus­ge­hän­digt wor­den ist, jedoch nicht bevor Sie die von uns gegen­ge­zeich­nete Aus­fer­ti­gung des Dar­le­hens­ver­tra­ges erhal­ten haben.”
  • “Die Wider­rufs­frist beginnt eben­falls nicht vor Ver­trags­ab­schluss zu lau­fen. Die­ser erfolgt am Tag des Ein­gangs des von Ihnen unter­schrie­be­nen Dar­le­hens­ver­trags bei der ING-DiBa AG.”
  • “Ver­pflich­tun­gen zur Erstat­tung von Zah­lun­gen müs­sen 30 Tage nach Absen­dung Ihrer Wil­lens­er­klä­rung erfüllen.”
  • “Die Frist beginnt am Tag nach Unter­schrift die­ses Antrages.”

Haben Sie sol­che For­mu­lie­run­gen in Ihrer Wider­rufs­be­leh­rung für Ihr Ver­brau­cher­dar­le­hen oder sind Sie der Ansicht, dass Ihre Beleh­rung unver­ständ­lich und irre­füh­rend ist, soll­ten Sie sie auf jeden Fall durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht fach­kun­dig prü­fen lassen. Es lohnt sich immer!