Bausparkassen kündigen Bausparverträge – Verbraucher können sich wehren

Bausparkassen kündigen Bausparverträge – Verbraucher können sich wehren
15.01.2015548 Mal gelesen
Immer mehr Bausparkassen wollen ältere Bausparverträge loswerden und verschicken dementsprechende Kündigungen. „So einfach geht das aber nicht. Die betroffenen Verbraucher sollten sich gegen die Kündigung wehren“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Der Hintergrund ist für den erfahrenen Rechtsanwalt klar. Die älteren Bausparverträge sind deutlich höher verzinst als aktuell üblich. „Deshalb wollen die Bausparkassen diese für sie teuren Verträge loswerden und verschicken die Kündigungen oder bieten Umschichtungen zu schlechteren Konditionen für die Verbraucher an“, so Cäsar-Preller.

Betroffen von der Kündigungswelle sind in erster Linie Bausparverträge, die seit einigen Jahren zuteilungsreif sind aber das Baudarlehen vom Verbraucher noch nicht abgerufen wurde. Denn bei diesen Verträgen müssen die Bausparkassen vergleichsweise hohe Zinsen auf die bereits angesparte Summe zahlen. Allerdings können sich die Bausparkassen nach Ansicht Cäsar-Prellers nicht so einfach aus ihren vertraglichen Pflichten stehlen: „Ein Bausparvertrag kann nur dann durch die Bausparkasse gekündigt werden, wenn die vereinbarte Bausparsumme vollständig angespart ist. Dass der Bausparvertrag lediglich zuteilungsreif ist, reicht für eine Kündigung hingegen nicht aus. Verbraucher, die solche Kündigungen erhalten, sollten sich dagegen wehren!“

Zuletzt berichtete die Wirtschaftswoche u.a. von Kündigungen der BHW Bausparkasse und der LBS Bayern. Aber auch andere Bausparkassen sollen ähnlich vorgehen.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Verbraucher.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: [email protected]

www.caesar-preller.de