„Neuer Dreh für alten Kredit“ – Immobilieneigentümer können ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zinsgünstig umschulden

03.03.2014343 Mal gelesen
Berlin, den 3. März 2014. Die Zeitschrift „Finanztest“ berichtet in ihrer jüngsten Ausgabe (März 2014, S. 58 f.) unter der Überschrift „Neuer Dreh für alten Kredit“ darüber, wie Immobiliendarlehnsnehmer aufgrund von Fehlern der Banken ihre alten Kredite ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung beenden können, um dann von den aktuellen Niedrigzinsen zu profitieren.

Wer zu viel zahlt, dem kann geholfen werden
In jüngster Zeit widerrufen viele Immobilieneigentümer ihre Darlehnsverträge, obwohl die in ihren Verträgen vermerkte Widerrufsfrist längst abgelaufen ist und die für eine vorzeitige Beendigung des Darlehens von den Kreditinstituten regelmäßig geforderte Vorfälligkeitsentschädigung eine Zinsersparnis durch Umschuldung zunichte machen würde.
Die Erklärung: Viele Banken und Sparkassen haben in der Vergangenheit ihre Darlehensnehmer nicht ordnungsgemäß über deren Widerrufsrecht belehrt, so dass diese Verträge ohne Entschädigungszahlung noch heute widerrufen werden können. Dann ist der Weg frei, einen neuen Vertrag zu den derzeit günstigen Zinskonditionen zu schließen. Je nach Vertrag können damit erhebliche Zinsersparnisse erreicht werden.

„Selbst ist der Mann“?
Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträge ab November 2002 weisen bei vielen Kreditinstituten verschiedene inhaltliche und formale Fehler auf, die dazu führen, dass diese Verträge noch heute widerrufbar sind. Doch für Nichtjuristen ist es schwer, diese Fehler zu erkennen und noch komplizierter, den Widerruf dann auch durchzusetzen. Dazu schreibt Finanztest: „Der kostenfreie Ausstieg ist jedoch ein Weg mit Hindernissen. Nicht immer ist die Rechtslage klar. Und Banken weigern sich meist hartnäckig, den Widerruf des Kunden zu akzeptieren. Ohne Anwalt geht praktisch nichts.“ (S. 59)

Unser Angebot: Kostenfreie Ersteinschätzung Ihrer Widerrufsmöglichkeit
Unsere Kanzlei ist auf die Prüfung von Immobiliendarlehensverträgen und die Erklärung des Widerrufs spezialisiert. Wir prüfen Ihren Vertrag auf Fehler der Bank/Sparkasse und sagen Ihnen, ob auch Ihr Vertrag widerrufbar ist.
In den meisten Fällen können wir unseren Mandanten bereits außergerichtlich schnell und unkompliziert helfen.
Wir informieren Sie vorab über die Kosten und Ihre mögliche Ersparnis.
Für Rechtsschutzversicherte klären wir kostenfrei, ob die Versicherung die Kosten übernimmt.

Leseempfehlung
Lesen Sie dazu ausführlich „Gansel Rechtsanwälte bei „Plusminus“ (ARD) zu Bankenforderungen bei vorzeitiger Beendigung von Immobiliendarlehen" (16.1.2013) sowie weitere Beiträge und Erfolgsmeldungen zu diesem Thema. 
 
Ihr Ansprechpartner:
Dr. Timo Gansel
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected]