Kreditverträge und Bearbeitungsgebühren - Urteile gegen Santander Consumer Bank, Targobank und Postbank

Kreditverträge und Bearbeitungsgebühren - Urteile gegen Santander Consumer Bank, Targobank und Postbank
11.01.20141338 Mal gelesen
Kreditverträge und Bearbeitungsgebühren - Urteile gegen Santander Consumer Bank, Targobank und Postbank. Es lohnt sich fast immer den Kreditvertrag für Autos, Immobilien und Privatdarlehen zu prüfen.

Urteile gegen Santander Consumer Bank, Targobank, DKB, Berliner Sparkasse, Deutsche Bank und Postbank

Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Das Amtsgericht Mönchengladbach hat mittlerweile in diversen gegen die Santander Consumer Bank geführten Verfahren Urteile zu Gunsten der Mandanten erlassen. Auch gegen die Targobank in Düsseldorf, die Postbank in Bonn, die DKB Berlin und Potsdam, die Berliner Sparkasse, die Deutsche Bank und die Postbank waren Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht bereits erfolgreich.

Es liegen Erfahrungen und Verhandlungen aus Hunderten von Fällen vor. 

Auffällig positiv verhalten sich die Autobanken, die fast ausnahmslos auf unser erstes Anschreiben alles zahlen, also Kreditbearbeitungsgebühr, Zinsen und Anwaltskosten.

Es lohnt sich folglich in Kreditverträgen zu prüfen, ob eine Bearbeitungsgebühr gezahlt wurde. Wenn dies so ist, fordern Sie Ihre Bank zunächst selbst zur Erstattung auf. Es gibt dazu Musterschreiben im Internet.

Kommt die Bank, Sparkasse, Volksbank oder Autobank auf dieses Schreiben Ihrer Forderung nicht nach, helfen Ihnen Fachanwälte für Bank- und Kapitalanlagerecht mit Erfahrungen bei Kreditverträgen gern weiter. 

Übrigens: Rechtsschutzversicherer sind regelmäßig eintrittspflichtig und müssen Kostenrisiken übernehmen.