Vorfälligkeitsentschädigung bei Immobilienkrediten - wurde sie richtig berechnet, wie kann ich sie vermeiden ?

16.12.2013371 Mal gelesen
Vorfälligkeitsentschädigung bei Immobilienkrediten - wurde sie richtig berechnet, wie kann ich sie vermeiden ? Ist der Einsatz des Widerrufsjokers möglich. Erfahrungen im Umgang mit Banken, Sparkassen, Bausparkassen und Volksbanken! Der Fachanwalt kann helfen!

Vorfälligkeitsentschädigung

Der BGH Bundesgerichtshof hat in mehreren Urteilen festgelegt, wie die Banken, Bausparkassen und Versicherungen die Vorfälligkeitsentschädigung zu berechnen haben. Es stehen zwei unterschiedliche Methoden zur Verfügung, unter denen die Banken, Bausparkassen und Versicherungen frei wählen können. Das Problem dabei ist, dass die Kreditinstitute, die über finanzmathematische Programme verfügen, dem unerfahrenen Kunden praktisch alles vorrechnen können.

Rechtsanwälte, der zwar die Rechtslage beurteilen können, verfügen i.d.R. nicht über die notwendigen Rechenprogramme. Es werden jedoch Fachanwälte für Bank- und Kapitalanlagerecht zu dem Thema ausgebildet. Im Internet gibt es eine Vielzahl von Rechenhilfe, die jedoch meist nur eine grobe Schätzung der Vorfällig-keitsentschädigung zulassen. Es werden nicht alle relevanten Daten für die Be-rechnung berücksichtigt. Das Ergebnis kann um mehrere tausend Euro ab-weichen.

Methode 1: Aktiv-Aktiv
Die Bank, Sparkasse, Volksbank, Bausparkasse oder Versicherung kann als Ausgleich sowohl den Zinsmargenschaden als auch einen etwaigen Zinsver-schlechterungsschaden geltend machen. Der Zinsmargenschaden entspricht dem entgangenen Nettogewinn aus dem vorzeitig abgelösten Darlehen. Bei seiner Bemessung ist von der Differenz zwischen den vereinbarten Darlehens-zinsen und den Refinanzierungszinsen auszugehen. Diese Differenz ist um die Beträge für das entfallene Risiko – und um die ersparten Verwaltungskosten – zu kürzen. Die letzten Beträge werden häufig "vergessen"!

Hinzu kommen kann der Zinsverschlechterungsschaden, wenn die Bank das vorzeitig zurückerhaltene Darlehenskapital für die Restlaufzeit nur zu einem niedrigeren als dem Vertragszins ausleihen kann, also die Differenz zwischen dem Vertragszins und dem neuen Wiederausleihzins

Methode 2: Aktiv-Passiv
Die Bank, Bausparkasse oder Versicherung muss die Mittel aus der Darlehens-ablösung nicht wieder sofort als neue Kredite wieder vergeben. Sie kann die frei gewordenen Gelder auch am Kapitalmarkt anlegen. Die Bank, Bausparkasse oder Versicherung kann dabei die Differenz zwischen dem Vertragszins und der Rendite von Kapitalmarkttiteln öffentlicher Schuldner mit einer Laufzeit, die der Restlaufzeit des abzulösenden Darlehens entspricht, verlangen. Diese Differenz ist wie bei Methode 1 um die entfallene Risikoprämie und um die ersparten Verwaltungskosten zu reduzieren.

Es ist empfehlenswert, die Berechnung der Bank von unabhängiger Stelle oder Fachanwalt für Bank- und Kapitalanlagerecht überprüfen zu lassen. So lassen sich oft große Beträge von teilweise mehrer Tausend Euro einsparen.

Quelle: Georg Pütz - Vorfälligkeitsentschädigung, e-book