Kostenlose Vorfälligkeitsrechner im Internet - sind die Ergebnisse brauchbar?

25.06.2013507 Mal gelesen
Kostenlose Vorfälligkeitsrechner im Internet - sind die Ergebnisse brauchbar? Die kostenlosen Vorfälligkeitsrechner müssen die Kriterien des BGH für die Berechnung der Vorfälligkeit nachbilden. Zudem ist eine genaue Kreditvertragsanalyse notwendig. Lassen Sie sich fachlich beraten!

Wer sich einer Entschädigungsforderung der Bank, Sparkasse oder Volksbank  ausgesetzt sieht, versucht sich oftmals selbst im Internet Hilfe zu holen

Dort versprechen zahllose kostenfreie Vorfälligkeitsrechner die Überprüfung der durch die Bank, Sparkasse oder Volksbank  vorgenommenen Berechnungen von Vorfälligkeits- oder Nichtabnahmeentschädigungen. Dieser Umstand ist den Banken, Sparkassen und Volksbanken bekannt. So legen viele Institute ihren Kunden Abrechnungen vor, die den Ergebnissen der Vorfälligkeitsrechner im Internet weitestgehend entsprechen. Diese entsprechen dann aber nicht den Vorgaben des BGH an eine Vorfälligkeitsabrechnung. 

Die im Internet zur Verfügung gestellten Vorfälligkeitsrechner, die der schnellen und kostenfreien Überprüfung dienen sollen, eignen sich in der Regel nicht, um Entschädigungsforderungen von Kreditinstituten genau zu überprüfen.

So können zum Beispiel im Einzelfall bestehende Sonderkonditionen im Kreditvertrag, wie etwa Sondertilgungsrechte, erhebliche Auswirklungen auf die Berechnung haben.

Ob die Bank, Sparkasse oder Volksbank  möglicherweise sogar keinerlei Anspruch auf Vorfälligkeits- oder Nichtabnahmeentschädigung hat, kann mit Hilfe von Rechnern im Internet erst recht nicht geprüft werden.

Es lohnt sich deshalb fast immer, einen Fachanwalt für Bank- und Kapital-anlagerecht seines Vertrauens hinzuzuziehen. Bei falschen Berechnungen muss das Kreditinstitut den Anwalt möglicherweise bezahen. Auch Rechtsschutzversicherungen mit Vertragsrechtschutz können ggf. beansprucht werden. 

Deshalb gilt: Wer richtig rechnet spart im Zweifel immer!