Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung und anderer Gebühren der Banken, Sparkassen und Volksbanken

Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung und anderer Gebühren der Banken, Sparkassen und Volksbanken
26.01.2013671 Mal gelesen
Die Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung von Banken, Sparkassen und Volksbanken ist teilweise möglich. Die Prüfung des Kreditvertrages führt zudem zu Bearbeitungsgebühren und zu Kontoführungsgebühren, die ebenfalls nicht belastet werden dürfen. Diese müssen bankseitig zurückgezahlt werden.

Umgehung der Vorfälligkeitsentschädigung

Verlangt die Bank, Sparkasse oder Volksbank eine Vorfälligkeitsentschädigung sollte stets der gesamte Immobilien-Darlehensvertrag von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalanlagenrecht überprüft werden.Dort sind die entsprechenden Kenntnisse und Erfahrungen vorhanden.

Kreditverträge mit Privatpersonen unterliegen den strengen Deutschen Ver- braucherschutzvorschriften des BGB und des Verbraucherkreditrecht. Besonders ältere Darlehensverträge enthalten oft fehlerhafte Pflichtangaben zum Kredit oder falsche Widerrufsbelehrungen.

So ergeben sich für den Darlehensnehmer entweder Zahlungsansprüche gegen die Bank aufgrund verminderter Zinssätze oder gar ein Anspruch auf Rückabwicklung des gesamten Darlehens.

Die reine Rückabwicklung führt zwar zu keinem nennenswerten Vorteil des Darlehensnehmers solange marktübliche Zinssätze vereinbart wurden, verhindert aber den Anspruch der Bank auf Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung.

Der Darlehensnehmer sollte daher sämtliche Schritte stets mit dem Fachanwalt für Bank- und Kapitalanlagerecht ihres Vertrauens absprechen. Gemäß $ 34 Abs.1 RVG betragen die Kosten für eine erste Beratung maximal EUR 190.