Immobiliendarlehen: Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung abgewehrt

18.01.2013615 Mal gelesen
Berlin, den 18. Januar 2013. Immer häufiger wenden sich Mandanten an uns, die bei der vorzeitigen Beendigung eines Immobiliendarlehens oder der Nichtabnahme eines Forward-Darlehens mit z.T. exorbitanten Forderungen ihrer Kreditinstitute konfrontiert wurden. In den meisten Fällen können wir helfen.

Forward-Darlehen: gestern top - heute flop
Einem Ehepaar wurde im Jahr 2009 ein Forward-Darlehen über 155.000 € mit einem Zinssatz von 4,46 % vermittelt. Die Auszahlung des Darlehens sollte im Jahr 2013 erfolgen. Inzwischen sind die Zinsen erheblich gesunken, so dass sie ein Darlehen zu besseren Konditionen abschließen wollten. Deshalb baten sie ihre Bank um „Entlassung“ aus dem Vertrag. Die Bank verlangte dafür eine Nichtabnahmeentschädigung von 17.715,72 €.
Wir erreichten in Verhandlung mit der Bank die Aufhebung des Darlehensvertrages und den vollen Verzicht auf die Nichtabnahmeentschädigung.

Vorfälligkeitsentschädigung reduzieren oder abwenden
Ein „Häuslebauer“ nahm im Jahr 2007 ein Darlehen bei seiner Bank über 247.000 € zu einem Zinssatz von 5,9% bei einer Zinsbindung bis zum 31.08.2017 auf. Diesen mittlerweile ungünstigen Vertrag wollte er beenden, um durch eine günstigere Finanzierung Geld zu sparen. Dafür verlangte die Bank eine hohe Vorfälligkeitsentschädigung.
Nach Verhandlungen mit der Bank konnten wir diese Finanzierung vorzeitig beenden und die Vorfälligkeitsentschädigung um 80% reduzieren. Dadurch wurde es dem „Häuslebauer“ möglich, ein neues Darlehen mit einem Zins von nur 2,8% abzuschließen.

Auch betroffen?

Mussten auch Sie an Ihre Bank eine Vorfälligkeits- oder Nichtabnahmeentschädigung bei einem Darlehen zahlen? Fast alle Kreditinstitute haben beim Abschluss der Verträge Fehler gemacht, die Ihnen zugute kommen können - auch bei bereits beendeten Darlehensverträgen!

 Unser Angebot:

  • Wir prüfen Ihre Kreditunterlagen auf Fehler der Bank. Kostenfrei.
  • Auf Ihren Wunsch vereinbaren wir mit Ihnen ein Erfolgshonorar, wenn dies bei Ihnen möglich ist.
  • Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, übernehmen wir für Sie kostenfrei die Deckungsanfrage.

Download: Erfolge im Immobilienreferat

Lesen Sie dazu auch folgende Meldungen:

Ihr Ansprechpartner:
Marko Martschewski
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected]Unser Angebot:


030 226674-0
8:00 bis 20:00 - Sa 10:00 bis 16:00 Uhr

Nutzen Sie unseren kostenfreien Rückrufservice!

Schreiben Sie uns Ihre Anfrage!