Überteuerte Eigentumswohnung: Gansel Rechtsanwälte erstreiten Rückabwicklung

28.09.2011515 Mal gelesen
Berlin, den 28. September 2011: Erneut konnten wir die Rückabwicklung eines Immobilienkaufvertrages nebst des dazugehörigen Darlehensvertrages mit einer Klage gegen die Abiv Immobilien GmbH für einen Mandanten erstreiten.

Der Fall
Unserem Mandanten wurde von dem Unternehmen Praxis für Finanz- und Wirtschaftsfragen der Kauf einer Eigentumswohnung vermittelt. Er kaufte diese Wohnung von der Abiv Immobilien GmbH für 96.000 €. Der Kaufpreis wurde von der Deutschen Kreditbank AG finanziert.
Nach dem Kauf stellte sich heraus, dass unserem Mandanten die Sanierungsbedürftigkeit der Wohnung – Fassade, Balkon und Elektroleitungen – verschwiegen worden war. Aus diesem Grunde wandte er sich an unsere Kanzlei, um den Immobilienkauf nebst Darlehensaufnahme rückgängig zu machen.
Da die Abiv Immobilien GmbH zu keiner außergerichtlichen Einigung bereit war, klagten wir schließlich auf Rückabwicklung der Verträge.

Die Entscheidung
Das Gericht gab uns Recht. Unserem Mandanten wurde ein Schadenersatzanspruch gegenüber der Abiv Immobilien GmbH wegen sittenwidriger Schädigung zugesprochen.
Die Abiv Immobilien GmbH habe die Wohnung zu einem sittenwidrigen Preis verkauft und ihre wirtschaftliche und intellektuelle Überlegenheit bewusst zu ihrem Vorteil ausgenutzt.
Ein Gutachten ergab, dass der Kaufpreis der Wohnung etwa doppelt so hoch war, wie der Wert der Wohnung.
Neben der Rückgabe der Wohnung könne unser Mandant die Freistellung von dem für die Finanzierung des Kaufes aufgenommenen Kredit verlangen. Ferner habe er Anspruch auf Ersatz sämtlicher ihm entstandener Aufwendungen. Lediglich die erlangten Steuervorteile müsse er sich anrechnen lassen.

Landgericht Berlin, Urteil vom 20.09.2011, Az.: 3 O 308/09

Kommentar
In diesem Fall hatte man einen sehr jungen Mann zum Kauf der Eigentumswohnung überredet. Doch überteuerte Immobilien werden an alle Altersgruppen und sozialen Schichten mit den Argumenten „Steuern sparen“, „Vermögen aufbauen“ und „für das Alter vorsorgen“ verkauft. Nicht selten sollen Mieteinnahmen und Steuerersparnisse den Immobilienkauf quasi (fast) alleine finanzieren; Eigenkapital sei nicht erforderlich. Und immer wieder haben die Vermittler und Verkäufer auch eine Bank an der Hand, die schnell und unkompliziert den Kauf finanziert.
Wie dieser Fall zeigt, werden Käufer, die noch nie eine Immobilie erworben haben und daher über keinerlei Erfahrungen verfügen, gnadenlos übervorteilt. Denn der Wert einer Immobilie hängt vor allem von ihrer Lage, ihrer Ausstattung und ihrem Zustand ab. Handelt es sich um ein Mietobjekt, dann wird die Bewertung der Wohnung noch schwieriger, da die künftige Vermietungssituation und die zu erzielende Miete schwer kalkulierbar ist.

Unser Angebot: Ersteinschätzung kostenlos!
Finden Sie sich nicht mit einer „Schrottimmobilie“ ab!
Wir bieten Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Wohnungskaufes. Fordern Sie dafür unseren Fragebogen an.
Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht informieren Sie über Ihre Ansprüche, Erfolgsaussichten und Kosten. So erfahren Sie, ob die Beauftragung eines Anwaltes für Sie Sinn macht. Gern können Sie auch gleich mit unserem zuständigen Anwalt telefonieren.

Referenz
Wir sind eine von der „Wirtschaftswoche“ ausgewiesene „Top-Anlegerschutzkanzlei“. Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht betreuen seit Jahren bundesweit geschädigte Wohnungseigentümer sowohl außergerichtlich als auch vor den Gerichten mit Erfolg.
Wir publizieren ständig zur Anlagevermittlung und Anlageberatung in der Fachpresse.

Ansprechpartner:
René Richardt
Rechtsanwalt
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected]

Fordern Sie einen Kurzfragebogen zur Prüfung Ihres Problems an!

  

Wir senden Ihnen den Fragebogen kostenlos und unverbindlich!

Schicken Sie uns den Fragebogen per E-Mail, Fax oder Post ausgefüllt zurück, dann prüfen wir Ihre Ansprüche und unterrichten Sie über die Erfolgsaussichten und die Kosten eines Rechtsstreites.