Orti Group Beheer Berlin - Anleger bangen um ihr Geld

03.05.202123 Mal gelesen
Offenbar ein weiterer großer Fall von Anlagebetrug in Deutschland. Geschädigte Anleger der Orti Group Beheer GmbH schließen sich zusammen.

Bereits einen Tag nach dem ersten Bericht über die Vermögensverwaltung Orti Group Beheer GmbH aus Berlin steht das Telefon nicht mehr still in der Rechtsanwaltskanzlei Leipold mit Sitz in Hamburg und Bayern.

 

Zahlreiche weitere geschädigte Anleger aus Deutschland und Österreich haben sich bei Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael Leipold gemeldet und beauftragt die Gelder zu sichern. Dabei sind es insbesondere Anlagen in die Klarna Aktien aber auch andere IPO s die zum Verlust geführt haben. Der durchschnittliche Schaden liegt dabei im hohen fünfstelligen Bereich, teilweise sogar sechsstellig.

 

"Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich hier um einen Betrugsfall. An der Adresse in Berlin gab es zu keinem Zeitpunkt ein Büro der Orti Group Beheer GmbH. Die dortigen Mitarbeiter sind nicht mehr erreichbar. Wir leiten derzeit alle erdenklichen Sicherungsmaßnahmen ein." so Rechtsanwalt Leipold.

 

Der Kanzleiinhaber ist mit derartigen Fällen vertraut, so hat er im Wirecard Skandal gerade für ca. 180 Mandanten Arreste gegen den ehemaligen Vorstand Dr. Markus Braun erstritten und Vermögen in zweistelliger Millionenhöhe gesichert.

 

Geschädigte Anleger der Orti Group Beheer Gmbh aus Berlin sollten schnell handeln, um ihre Einlagen zu sichern. Die FMA in Österreich hat bereits im März vor der Firma gewarnt. Auch in Deutschland liegt wohl keine Genehmigung der BaFin vor.

 

Rechtsanwalt Leipold ist seit 2003 darauf spezialisiert Ansprüche geschädigter Anleger aus der ganzen Welt erfolgreich durchzusetzen. Gerne können jederzeit Unterlagen zur Erstprüfung kostenlos an die Kanzlei gemailt werden. Danach meldet sich umgehend jemand aus der Kanzlei, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Sollte eine Rechtsschutzversicherung vorhanden sein, wird als Service eine kostenlose Deckungsanfrage gestellt.