Erste Schlichtungsanträge gegen die Stadtsparkasse München

02.12.201962 Mal gelesen
Rechtsanwalt Leipold reicht erste Schlichtungsanträge gegen Kündigung der Prämiensparverträge ein.

Die Rechtsanwaltskanzlei Leipold hat die ersten Schlichtungsanträge gegen die Stadtsparkasse München eingereicht, wegen Kündigung der Prämiensparverträge im September 2019.

 

Rechtsanwalt und Fachanwalt Michael A. Leipold vertritt die Auffassung, dass die Kündigungen rechtswidrig sind und das Urteil des Bundesgerichtshofs aus Mai 2019 in Sachen Prämiensparvertrag nicht auf die Fälle aus München anwendbar ist. 

 

"Nach dem die Stadtsparkasse München in einem Standardschreiben die empfohlenen Widersprüche der Kunden zu den Kündigungen zurückweist, hat Rechtsanwalt Leipold nun die ersten Schlichtungsverfahren in Gang gesetzt. Dies ist der letzte Versuch die Stadtsparkasse München zum einlenken zu bewegen. Danach bleibt wohl nur der Gang vor Gericht." so Rechtsanwalt Leipold.

 

Die Stadtsparkasse München setzt anscheinend darauf, dass ihre oft älteren Kunden sich nicht gegen die Kündigungen wehren und versucht diese durch Standardschreiben zum Aufgeben zu bewegen.

 

Dabei haben die Kunden die Verträge oft als bsonders sichere Altersvorsorge oder für Verwandte abgeschlossen. Bei Abschluss wurden hohe Prämien mit langen Laufzeiten versprochen. Heute beim aktuellen Zinsniveau, sind diese Verträge lästig und unwirtschaftlich für die Sparkasse. Deswegen müssen die Verträge auf Kosten der Sparer weg.

 

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold hat deswegen unter https://www.praemiensparvertrag.de/ eine Seite eingerichtet, auf der sich die Kunden aktuell informieren können, Ihre Unterlagen hochladen und eine kostenlose Erstberatung erhalten.

 

Rechtsanwalt Leipold bietet den Widerspruch zur Kündigung zum Festpreis von 99,00 Euro an oder eine außergerichtliche Vertretung inkl. Schlichtungsverfahren für Euro 450,00.

Betroffene Kunden wird auf jeden Fall empfohlen, die Kündigungen von einem spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen.