Bushido mahnt weiter die rechtswidrige Nutzung seiner Alben (u.a. Staatsfeinder Nr. 1) ab

23.09.20082139 Mal gelesen

 Abgemahnt werden besonders gern Alben des bekannten Interpreten. Die Forderung beträgt weiter EUR 600.

Nicht angemessen berücksichtigt wird dabei, dass nach neuer Rechtslage ab 1.9.2008 für eine Abmahnung  in einem einfach gelagerten Fall nicht mehr als 100 Euro Anwaltskosten gefordert werden darf.

Es ist davon auszugehen, dass alle Hinweise auf die Deckelung von den Anwälten mit Hinweis zurückgewiesen werden, es lege kein einfach gelagerte Fall vor, weil die Gerichte bereits bei einem Album ein gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung bejaht haben (vgl. § 101 UrhG und die aktuellen Pressemitteilungen von Digiprotect/ Kornmeier und Kollegen und Schutt, Waetke).

Dem ist folgendes entgegenzuhalten: Wenn ein gewerbliches Ausmaß einem einfach gelagerten Fall entgegenstünde, wäre die Einschränkung einfach gelagerter Fall überflüssig. Mithin wäre die ganze Deckelung sinnlos, weil die Rechteinhaber nur im Fall des gewerblichen Ausmaßes an die Adresse kommen, um eine Abmahnung auszusprechen.

Hinsichtlich des dann noch möglichen Schadenseratzanspruchs sollte mit einem Anwalt Rücksprache gehalten werden, um Kosten möglichst zu vermeiden.

Sie finden mehr zu dem Thema auch unter www.dr-wachs.de