Urteil des EGMR zu heimlichen Filmaufnahmen der Intimsphäre

Urteil des EGMR zu heimlichen Filmaufnahmen der Intimsphäre
13.11.2013410 Mal gelesen
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Schweden für eine ehemalige Gesetzeslücke verurteilt, nach der es nicht strafbar war, eine andere Person ohne deren Einwilligung heimlich zu filmen, Södermann versus Sweden, 12.11.2013, App. Nr. 5786/08.

Grund war der Freispruch eines Schweden, der im Jahre 2002 seine minderjährige Stieftochter ohne deren Wissen gefilmt hatte. Eine solche Gesetzeslücke sei ein klarer Verstoß gegen Art. 8 EMRK, der insbesondere die Privat- und Intimsphäre schütze.

Nach dem StGB ist eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen, § 201a StGB, strafbar.

Hier finden Sie einen kurzen Überlick zu den Grundlagen und Grenzen der privaten Videoüberwachung.