Markenschutz: Adidas verbietet Händlern ab 2013 Vertrieb über eBay & Co.

19.06.2012585 Mal gelesen
Schutz der eigenen Marke: adidas will Vertragshändlern den Verkauf über selektive Vertriebssysteme untersagen

Produkte des Sportartikelherstellers Adidas werden aller Voraussicht nach ab 2013 nicht mehr auf Online-Plattformen wie eBay oder Amazon erhältlich sein. Das Unternehmen aus Herzogenaurach will seinen Vertragshändlern untersagen, Produkte auf solchen Plattformen anzubieten, die auch gebrauchte Ware anbieten, private Verkäufer zulassen oder über keine besonderen adidas-Markenshops verfügen.

Adidas dürfte dabei vor allem an der Pflege des Markenimages gelegen sein. Der Markenschutz durch ein Verbot so genannter "selektiver Vertriebssysteme" ist eine häufig anzutreffende Strategie, gerade wenn es um hochwertige und beratungsintensive Markenprodukte geht. Aus rechtlicher Sicht dürfte ein entsprechendes Verbot in den Händlerverträgen wohl nicht zu beanstanden sein, da nicht pauschal der Vertrieb über das Internet als solches betroffen ist und Adidas berechtigte Interessen verfolgt.

 

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Jorma Hein | Philipp Achilles

 

Tel.:      06421-309788-0

Fax.:    06421-309788-99

 

Web:    www.markenanmeldung-24.de

E-Mail:  [email protected]