Schweizer Banken - Enteignung deutscher Bankkunden?

27.01.20131020 Mal gelesen
Deutsche die in der Schweiz ein Bankkonto haben, erleben in letzter Zeit immer weitere Überraschungen. Derzeit beschweren sich immer mehr deutsche Kunden, denen die Auszahlung ihres Guthabens in der Schweiz verwehrt wird. Lediglich kleine Teilbeträge über das Jahr verteilt werden den Kunden gewährt.

in den letzten Wochen wenden sich immer mehr Bankkunden aus der Schweiz an die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in München, Frankfurt und Zürich.

Grund der Beauftragung ist die Verweigerung der schweizer Banken, wenn deutsche Bankkunden über ihr Guthaben verfügen wollen. Die Begründung ist simpel und unverständlich. Betroffenen Bankkunden berichten, dass ihnen lediglich mitgeteilt wird, dass dies ab sofort gängige Praxis in der Schweiz sei. Die Banken fühlen sich dabei auf der sicheren Seite, weil davon ausgegangen wird, dass die Kunden sich aus bestimmten Gründen nicht wehren werden.

Eine rechtliche Grundlage dafür gibt es hingegen nicht. Die Banken in der Schweiz haben keine gesetzliche Grundlage die Gelder zurück zu behalten. Die Kunden haben nach wie vor ein unbegrenztes Verfügungsrecht über das Guthaben. Eine Verweisgerung der Auszahlung oder sonstige Verfügungnen verstößt gegen den Bankvertrag.

Betroffenen Kunden wird daher empfohlen bei Problemen sich an spezialisierte Rechtsanwälte zu wenden.