Arzt Ermittlungsverfahren - Anwalt! Beratung im Arztstrafrecht

09.12.20091495 Mal gelesen

Beratung durch einen Fachanwalt für Medizinrecht und einen Strafverteidiger - STRAFVERFAHREN gegen Ärzte, Zahnärzte und nichtärztliche Mitarbeiter sind keine Seltenheit. Strafverfahren betreffen damit das Medizinrecht und das Arztstrafrecht gleichermaßen. Jede Äußerung oder Stellungnahme kann im Zusammenhang mit berufsrechtlichen und/oder zivilrechtlichen Verfahren, insbesondere im Falle von Behandlungsfehlern (Arzthaftung, Zahnarzthaftung, Geburtsschäden) oder bei Abrechnungsbetrug relevant sein, wenn nämlich Schadensersatzansprüche und Regresse in Rede stehen. Die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Fälle im Bereich des Arztstrafrechts stammen aus dem Bereich der Behandlungsfehler und Abrechnungsbetrug und ziehen teilweise berufsrechtliche Verfahren nach sich. Das sich mit den Ärzten befassende Arztstrafrecht stellt einen medizinrechtlichen Spezialbereich des Strafrechts dar. Wir versuchen diesem Umstand durch eine konsequente Spezialisierung unserer Rechtsanwälte und praxisorientierte bundesweite Beratung im Arztstrafrecht Rechnung zu tragen. Wir beraten Sie insbesondere in den Bereichen: Ärztliches Handeln und strafrechtlicher Maßstab, strafrechtliche Verantwortung des Arztes bei Behandlungsfehlern, Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung, § 229 StGB, Vorwurf der fahrlässigen Tötung, § 222 StGB, Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung, § 323 c StGB, Vorwurf des Abrechnungsbetrugs, § 263 StGB, unzulässige Abrechnung nicht höchstpersönlich erbrachter Leistungen, unzulässige Abrechnung fehlerhaft delegierter Leistungen, unzulässiges Leistungssplitting, unwirtschaftliche Behandlungen, unzulässige Bewertungen erbrachter Leistungen nach Gebührenrecht, unzulässige Wahl einer Leistungsziffer, unzulässige Wahl einer höheren Leistungsziffer, Abrechnung fingierter Leistungen, Nichtweitergabe von Vergünstigungen, Nichtweitergabe von Rabatten, Nichtweitergabe von Boni, strafrechtliche Fragen der Sterbehilfe, § 216 StGB, strafrechtliche Fragen bei Schwangerschaftsabbruch, § 218 ff. StGB,