GEBURTSSCHADEN, GEBURTSCHADEN und KRANKENHAUSHAFTUNG (KRANKENHAUSHAFTUNGSRECHT)

01.12.2009872 Mal gelesen

Die Beratung bei Medizinschadenshaftung erfordert eine Prüfung haftungsrechtlicher Fragen des Krankenhaus-Patienten-Verhältnisses, also der personalen Verhaltens-/ Verschuldenszurechnung im Krankenhaus. Dabei erlangen neben Aufklärungsfehlern und Behandlungsfehlern insbesondere Organisationsfehler zunehmend an Bedeutung. Das Krankenhaushaftungsrecht kennt eine Vielzahl materiellrechtlicher und verfahrensrechtlicher Besonderheiten. Geburtsschäden betreffen die gesamte Lebensführung und Lebensplanung einer Familie. Im Geburtsschadensrecht ist eine objektive Sachverhaltsaufklärung und Darstellung des Sachverhaltes bei Haftungsfragen im Bereich Schwangerschaft, Schwangerschaftsvorsorge, Pränataldiagnostik, Geburtshilfe, Neonatologie, immaterieller und materieller Schadensersatz unerlässlich. Wir beraten Sie insbesondere im Bereich - Aufklärungsfehler bei Aufklärungsorganisation - Behandlungsfehler bei Arzneimittelanwendung - Organisationsfehler - Rechtsfragen der Hygiene - Rechtsfragen des Infektionsschutzes - Rechtsfragen der Dokumentation - Rechtsfragen der Aufenthaltssicherheit - Behandlungsfehler bei vertikaler Arbeitsteilung - Behandlungsfehler bei horizontaler Arbeitsteilung - außergerichtliche Interessenvertretung und Streitbeilegung - gerichtliche Interessenvertretung und Streitbeilegung - Verfahren vor Gutachterkommissionen - Verfahren vor Schlichtungsstellen - Verfahren des MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung - materiell- und verfahrensrechtlichen Besonderheiten - Berufungsverfahren bei Krankenhaushaftung - Beweissicherungsverfahren bei Krankenhaushaftung