Jeder Zehnte knirscht mit den Zähnen - jetzt verjähren auch noch die Schadenersatzansprüche der Patienten

27.09.2014333 Mal gelesen
Jeder Zehnte knirscht mit den Zähnen - jetzt verjähren auch noch die Schadenersatzansprüche der Patienten. Ansprüche verjähren innerhalb von drei Jahren ab Kenntnis oder grob fahrlässiger Kenntnis vom Schaden und der Person des Ersatzpflichtigen. Anwalt für Patientenrecht einschalten.

Jeder Zehnte knirscht mit den Zähnen.

80 Prozent der Zahnärzte beobachten eine Zunahme von Knirschen und Pressen mit den Zähnen.

Die Ursachen für diese sogenannten oralen Parafunktionen sind meist psychosomatisch bzw. stressbedingt.

Etwa 8-15 Prozent der Frauen und 3-10 Prozent der Männer knirschen.

Besonders häufig ist die Altersgruppe der 35- bis 45-Jährigen von diesem Krankheitsbild betroffen. Diese und weitere Zahlen zu (Mund-)gesundheit und Zahnmedizin meldet das neue Statistische Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer (BZÄK).

Sucht ein Patient, der über die Ordnungsmäßigkeit einer (zahn-)ärztlichen Behandlung zweifelt, einen Rechtsanwalt auf und ist das Ergebnis dieser Konsultation ein Anspruch anmeldendes Schreiben an den vermeindlichen Haftungsschuldner, d.h. den (Zahn-)Arzt, liegt regelmäßig die erforderliche Kenntnis vom Schaden und der Person des Ersatzpflichtigen im Sinne von § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB (Verjährung) vor. OLG Saarbrücken, OLG  Bamberg, BGH!

Die Verjährungsfrist bei Zahn-/Arzthaftungssachen beträgt drei Jahre und ist deshalb kurz. Patienten sollten einen Anwalt für Patientenrecht einschalten!

Quelle: BZÄK