BGH bestätigt Haftung von Treugebern einer Kommanditgesellschaft in Falk-Fonds Nr. 68

30.03.2011595 Mal gelesen
Ausschüttungen ohne reale Unternehmensgewinne lassen Haftung der Kommanditisten wieder aufleben.

Der Insolvenzverwalter eines insolventen Immobilienfonds in der Form einer Kommanditgesellschaft kann von Anlegern des Fonds aus abgetretenem Recht der Treuhandkommanditistin Rückzahlung von Ausschüttungen verlangen, soweit dadurch die Einlagen der Anleger zurückgewährt wurden. Das hat der für Gesellschaftsrecht zuständige Zweite Zivilsenat des Bundesgerichtshofs mit Urteilen vom 22.03.2011 in acht Verfahren entschieden und die Klagen des Insolvenzverwalters überwiegend für begründet erachtet (Az.: II ZR 224/08, II ZR 271/08, II ZR 100/09, II ZR 174/09, II ZR 215/09, II ZR 216/09, II ZR 217/09 und II ZR 218/09).