Urheberrecht: Journalisten kritisieren Akkreditierungsbedingungen für Coldplay-Konzerte

18.09.2012564 Mal gelesen
Journalistenverbände sehen Urheberrecht von Fotografen eingeschränkt - Boykottaufruf gegen Coldplay-Konzerte

Die weltweit bekannte und erfolgreiche Rockband Coldplay verstößt nach Meinung des Deutschen Journalisten-Verbands und des Deutschen Journalistenzentrums massiv gegen das Urheberrecht. Dabei stehen vor allem die Akkreditierungsbestimmungen für die Journalisten zur Berichterstattung über Auftritte der Band in der Kritik. Für die Erlangung einer Akkreditierung müssen sich Fotographen verpflichten, ihre Bilder nur in vorher benannten Medien zu veröffentlichen und der Gruppe zusätzlich ihre Photographien kostenlos zur weltweiten Verbreitung Verfügung zu stellen. Damit hindere die Gruppe Journalisten an einer freien und unabhängigen Berichterstattung.

Dies verstößt nach Meinung der Journalistenvereinigungen massiv gegen das Urheberrecht. Dies führe zwangsweise dazu, dass Photographen ihre Arbeit verschenken müssten und mit ihrer Tätigkeit ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten könnten. "Genauso wenig wie die Band kostenlos auftreten kann, haben Berufsjournalisten ihre Arbeit zu verschenken", zieht die Pressesprecherin des Deutschen Journalistenzentrums Kerstin Nyst den Vergleich zwischen den Urheberrechten von Musikern und Photographen. Die Verbände fordern die Journalisten deshalb auf, die Berichterstattung über die Mitte September stattfindenden Konzerte der Band zu unterlassen.

haftungsrecht.com

 

Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Jorma Hein | Philipp Achilles

 

Tel.:      06421-309788-0

Fax.:    06421-309788-99

 

Web:    www.haftungsrecht.com

E-Mail:  [email protected]