Urheberrechtliche Abmahnung auch bei Nutzung von Frostwire möglich

28.11.2011890 Mal gelesen
Bei der Nutzung von Tauschbörsen drohne urheberrechtliche Abmahnungen in Auftrag von Künstlern und Unternehmen. Auch Nutzer von Frostwire sind betroffen.

Nachdem der populäre Bittorrent-Client LimeWire auf Druck der amerikanischen Musikindustrie eigestellt wurde, entwickelte das FrostWire-Team das Programm unter dem Namen Frostwire weiter. Noch immer handelt es sich um ein Tauschbörsenprogramm, das unter anderem das Gnutella- und das Bittorrent-Protokoll unterstützt.

Vielen Nutzern ist nicht bekannt, dass sie bei der Nutzung von Frostwire Urhebrrechte verletzen. FrostWire funktioniert jedoch so, dass beim Download eines Werks zugleich anderen Nutzern Zugriff auf die heruntergeladenen Daten gegeben wird. Man macht die Musik oder den Film für andere Nutzer öffentlich zugänglich.

Das Recht, ein Werk öffentlich zugänglich zu machen, ist allerdings dem Urheber vorbehalten. Nutzer vo FrostWire oder anderen Tauschbörsenprogrammen müssen daher damit rechnen, unangenehme Post von den Anwälten der Musikindunstrie zu bekommen. In der Regel wird von betroffenen anschlussinhabern verlangt, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben und einen pauschalen Vergleichsbetrag zu zahlen.

Betroffenen ist zu raten, zunächst ruhig zu bleiben und anwaltlichen Rat einzuholen. Die Berliner Kanzlei Werdermann | von Rüden berät kostenlos und vertritt Sie bundesweit gegen Abmahnungen wegen illegaler Verwertung geschützter Werke.

Werdermann | von Rüden
Partnerschaft von Rechtsanwälten
Oberwallstr. 9
10117 Berlin

http://www.abmahnhelfer.de

E-Mail: [email protected]
Telefon: 0800/8662266
Fax: 030/2005907711