Filesharing-Abmahnung der IPPC Law im Auftrag diverser Rechteinhaber

09.11.202028 Mal gelesen
Hilfreiche Tipps zu Filesharing-Abmahnungen von IPPC Law. Gerne sind wir behilflich und prüfen die geeignete Strategie für Ihren Fall.

Seit geraumer Zeit sind immer wieder Abmahnschreiben der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Berlin im Umlauf. Der meistens gleiche Inhalt der Schreiben enthält stets den Vorwurf einer unerlaubten Zugänglichmachung eines urheberrechtlich geschützten Werkes über Filesharing-Netzwerke.

Pikanterweise geht es ausschließlich um Pornofilme, der MG Premium Ltd. mit Geschäftssitz in Zypern oder der Gamma Entertainment Inc. aus Kanada. Oftmals führt dies dazu, dass der Abgemahnte aus Scham sich zu unüberlegten Handlungen verleiten lässt, um die Angelegenheit schnell hinter sich zu bringen. Allerdings ist hier Vorsicht geboten!

Was verlangt die IPPC LAW vom Abgemahnten?

  • Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung (ein Formulierungsvorschlag ist beigefügt)
  • Zahlung eines Pauschalbetrags im Hinblick auf Aufwendungsersatz und Schadenersatz, vorliegend in Höhe von beispielsweise 747,60 Euro für einen Erotikfilm, verpackt als "Vergleichsangebot"

Wie reagieren?

Die Kanzlei IPPC Law setzt in den verschickten Abmahnschreiben bewusst kurze Fristen, um den abgemahnten Anschlussinhaber ggf. zu unüberlegten und überhasteten Handeln zu "zwingen". Bleiben Sie besonnen und lassen Sie sich ausführlich beraten, was in Ihrem konkreten Einzelfall zu tun ist.

Es ist empfehlenswert, keinesfalls eine bereits beigefügte vorformulierte Unterlassungserklärung ungeprüft zu unterzeichnen. Ein einmal abgegebene Unterlassungserklärung kann so gut wie nicht mehr zurückgenommen werden. Dies wiegt umso schwerer, da selbige eine Bindung von 30 Jahren und bei jedem einzelnen Verstoss eine Zahlung von bis zu 5000,00 Euro nach sich zieht

In vielen Fällen ist die Abgabe einer derartigen Erklärung gar nicht nötig.

Wenn eine Unterlassungserklärung abgegeben werden muss, sollte diese anwaltlich geprüft werden und "modifiziert" werden. Keine Unterzeichnung ohne vorherige Prüfung!

Keine voreilige Zahlung an IPPC Law

Die "großzügig" angebotene Vergleichssumme ist in den meisten Fällen überhöht (soweit überhaupt eine Haftung besteht). Diese Summe ist durch einen erfahrenen Rechtsanwalt zu überprüfen und kritisch zu hinterfragen.

Durch besonnenes und fachkundiges Handeln lässt sich die Situation, auch im Falle einer Täterschaft nicht unerheblich verbessern.

Was kann ich als Rechtsanwalt für Sie tun?

Bei der Vielzahl der Konstellationen und möglichen Rechtsfolgen empfiehlt es sich, sich fachkundig beraten zu lassen.

Kontaktieren Sie uns (ggf. mit gleichzeitiger Übersendung Ihrer Abmahnung). Wir melden uns so schnell wie möglich ist zurück.

Das erste Beratungsgespräch ist kostenlos, wo die genauen Umstände Ihres konkreten Einzelfalls besprochen wird und eine entsprechende Verteidigungsvorgehen besprochen wird.

Verlassen sie sich auf keinen Fall auf Halbwahrheiten aus dem Internet. diese bringen erfahrungsgemäss gar nichts gegen die effiziente Verteidigung und können den Sachverhalt sogar ggf. verschlimmern.

Beachten Sie nochmals: 

  • In vielen Fällen muss gar keine Unterlassungserklärung oder lediglich eine modifizierte abgegeben werden. 
  • Auch ist in den meisten Fällen eine nicht unerhebliche Senkung der Forderungssumme zu erreichen, auch wenn der Abgemahnte selbst für die Tat in Betracht kommt.

Dafür sind wir gerne für Sie da.

Ihr Rechtsanwalt Tawil

Mehr Informationen zu Abmahnungen finden Sie im Internet auf unserer Homepage www.abmahnungsberater.de