Filesharing-Abmahnung der IPPC Law i.A.d. MG Premium Ltd. oder Gamma E

10.08.202038 Mal gelesen
Hilfreiche Tipps und aktuelle Hinweise zu Filesharing-Abmahnungen von IPPC Law Gerne sind wir behilflich.

eit geraumer Zeit sind immer wieder Abmahnungen der IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Berlin im Umlauf. Der gleichlautende Inhalt der Schreiben beinhaltet stets den Vorwurf einer unerlaubten Zugänglichmachung eines urheberrechtlich geschützten Werkes über Filesharing-Netzwerke.

Pikanterweise handelt es sich ausschließlich um Pornofilme, der MG Premium Ltd. mit Geschäftssitz in Zypern oder neuerdings der Gamma Entertainment Inc. aus Kanada. Dies führt dazu, dass der Abgemahnte aus Scham sich zu unüberlegten Handlungen verleiten lässt, um die Angelegenheit schnell hinter sich zu bringen. Dies ist jedoch meist gar nicht nötig.

Was wird von Ihnen verlangt?

In dem Abmahnschreiben wird gegenüber seinem Adressaten der Vorwurf erhoben, den Film (hier: Pornofilm) zum Download bereitgestellt zu haben. Vermeintlicher Anspruchsgegner ist dabei immer der Anschlussinhaber, da ihm gegenüber eine Vermutung besteht, tatsächlich die Rechtsverletzung begangen zu haben.

Sodann wird der Adressat der Abmahnung dazu aufgefordert, innerhalb einer angemessenen Frist eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Für die Zugänglichkeit dieses Werks verlangt IPPC Law mithin die Abgabe einer Unterlassungserklärung und die Zahlung von beispielsweise 747,60 Euro pro Film.

Wie reagieren?

Die Kanzlei IPPC Law setzt in den verschickten Abmahnschreiben bewusst kurze Fristen, um den abgemahnten Anschlussinhaber ggf. zu unüberlegten und überhasteten Handeln zu "zwingen". Bleiben Sie besonnen und lassen Sie sich ausführlich beraten, was in Ihrem konkreten Einzelfall zu tun ist.

Es ist empfehlenswert, keinesfalls eine bereits beigefügte vorformulierte Unterlassungserklärung ungeprüft zu unterzeichnen. Sie erklären andernfalls, dass Sie für die Urheberrechtsverletzung verantwortlich sind und verpflichten sich für die Dauer von 30 Jahren zur Zahlung einer Vertragsstrafe in noch unbestimmter Höhe und zur Erstattung der vollständigen Anwaltskosten.

Durch besonnenes und fachkundiges Handeln lässt sich die Situation, auch im Falle einer Täterschaft nicht unerheblich verbessern.

Brauche ich einen Anwalt?

Immer wieder geistert in Internetforen der Rat umher, eine Abmahnung sei selbst ohne Probleme zu lösen bzw. man könne sich selbst eine Unterlassungserklärung basteln.

Beachten Sie:

Wird die Unterlassungserklärung zu weit abgegeben, gehen Sie ein unnötiges Haftungsrisiko für die Zukunft ein. Wird die Unterlassungserklärung aufgrund einer Abmahnung aber zu strikt eingeschränkt, muss der Abmahner diese nicht akzeptieren, sodass sich dieser kostenträchtiger Gerichtsprozesse bedienen kann. Auch ist es wichtig, sich klar zu machen, dass die richtigen juristischen Argumente notwendig sind, um die Zahlung des geforderten Betrags zu vermeiden oder zumindest diesen deutlich zu reduzieren. Aufgrund der komplexen juristischen Hintergründe und Konstellationen sollte dies nur durch einen versierten Rechtsanwalt geschehen. Denn Sparen am falschen Ende kann teuer werden.

Beachten Sie nochmals: 

  • In vielen Fällen muss gar keine Unterlassungserklärung oder lediglich eine modifizierte abgegeben werden. 
  • Auch ist in den meisten Fällen eine vollständige Forderungsabwehr oder eine nicht unerhebliche Senkung der Forderungssumme zu erreichen, auch wenn der Abgemahnte selbst für die Tat in Betracht kommt.

Dafür sind wir gerne für Sie da.

Ihr Rechtsanwalt Tawil

Mehr Informationen zu Abmahnungen finden Sie im Internet auf unserer Homepage.