Immobiliendarlehen bei Scheidung ohne Vorfälligkeitsentschädigung ablösen

22.08.2013533 Mal gelesen
Berlin, den 22. August 2013. Selten ist das Haus oder die Eigentumswohnung bei einer Trennung der Ehepartner schuldenfrei; der Immobilienkredit befindet sich mitten in einer zehnjährigen Zinsbindung. Unabhängig davon, ob die Ex-Ehegatten das Familienheim veräußern wollen bzw. müssen oder ob einer d

Die Banken blocken und kassieren ab
Wird die Immobilie inmitten eines Zinsbindungszeitraums veräußert, verlangt die Bank eine saftige Vorfälligkeitsentschädigung. Will einer der beiden Ex-Ehegatten die Immobilie allein weiter nutzen und den Darlehensvertrag unter Entlassung des ehemaligen Partners fortführen, bereiten Banken erfahrungsgemäß vielen Betroffenen erhebliche Schwierigkeiten, da sie nicht ohne Weiteres einen Wechsel in der Person des Darlehensnehmers akzeptieren, sondern z.T. auch in diesem Fall hohe Vorfälligkeitsentschädigungen für die vorzeitige Rückzahlung des Darlehens verlangen.

Darlehensbeendigung wegen falscher Widerrufsbelehrung
Auf Grund der höchstrichterlichen Rechtsprechung können die meisten Darlehensnehmer ihren Vertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung beenden, weil viele Banken und Sparkassen in ihren Darlehensverträgen keine korrekte Widerrufsbelehrung erteilt haben. So können viele Darlehensverträge jederzeit, also auch heute noch, widerrufen werden. Das Kreditinstitut hat dann keinen Anspruch mehr auf eine Vorfälligkeitsentschädigung.

Ersatzdarlehensnehmer anbieten!
Um der Entschädigungsforderung der Bank zu entgehen kann auch ein Ersatzdarlehensnehmer angeboten werden. Allerdings wird dieser oft von der Bank nicht akzeptiert, weil dann ihr Entschädigungsanspruch wegfällt. Das Landgericht München I hat in seinem Urteil vom 24. Juli 2008 jedoch klargestellt, dass der Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung entfällt, wenn ein Ersatzkreditnehmer mit gleicher Bonität bereit ist, das Darlehen fortzuführen.

Unser Angebot: Kostenfreie Ersteinschätzung Ihrer Widerrufsmöglichkeit
Wir sind Fachanwälte für Bankrecht und auf Immobiliendarlehensrecht und die Erklärung des Widerrufs spezialisiert. Wir prüfen Ihren Darlehensvertrag auf Fehler der Bank und sagen Ihnen, ob auch Ihr Vertrag widerrufbar ist. In den meisten Fällen können wir unseren Mandanten bereits außergerichtlich helfen. Unser Honorar beträgt stets nur ein Bruchteil Ihrer Ersparnis. Wir klären zudem kostenfrei, ob eine Rechtsschutzversicherung die Kosten übernimmt.

Hinweis: Unsere Fachanwältin für Familienrecht kümmert sich auf Ihren Wunsch auch um Ihre Scheidung. Sollten Sie bereits einen Scheidungsanwalt oder eine Scheidungsanwältin haben, so arbeiten wir bei der Lösung der Immobilienfrage vertrauensvoll mit Ihrem Familienrechtsspezialisten zusammen. Sofern Sie möchten, begleiten wir die Auseinandersetzung auch beim Verkauf der Immobilie bis zur Klärung der notariellen Formalitäten. Und wir sagen Ihnen vorher auf den Cent genau, was die Auseinandersetzung kostet.

Leseempfehlung
Lesen Sie dazu ausführlich „Gansel Rechtsanwälte bei „Plusminus“ (ARD) zu Bankenforderungen bei vorzeitiger Beendigung von Immobiliendarlehen" (16.1.2013) sowie weitere aktuelle Beiträge und Erfolgsmeldungen zu diesem Thema.

Ihr Ansprechpartner:
Marko Martschewski
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected]


Ines Felber
Fachanwältin für Familienrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected]

Unser Angebot: Ersteinschätzung kostenfrei!

Für Rechtschutzversicherte übernehmen wir die Deckungsanfrage.

Rufen Sie uns an! 030 226674-0
Mo - Fr 8:00 bis 20:00