Datingportale - der Weg ins Glück oder Geld weg, Daten weg und wenig Kontakte!

02.07.2013307 Mal gelesen
Wenn man den Datingportalen glaubt, so lernt man dort den Partner fürs Leben kennen! Die partnerschaftsstiftende Wirkung wird deutlich überschätzt. Nach einer Studie des Instituts für Demoskopie in Allensbach lernen sich 2 % aller Paare in Single-Portalen kennen.

Wenn man den Datingportalen glaubt, so lernt man dort den Partner fürs Leben kennen! Die partnerschaftsstiftende Wirkung wird deutlich überschätzt. Nach einer Studie des Instituts für Demoskopie in Allensbach lernen sich 2 % aller Paare in Single-Portalen kennen, 27 % ganz traditionell im Freundeskreis, 17 % lernen sich in einer Kneipe kennen und noch 11 % im Büro. 

In letzter Zeit müssen sich immer häufiger Rechtsanwälte mit Partnerbörsen befassen. Es wehren sich immer mehr vermeindlich übervorteilte Kunden gegen Dating-Portale. Auch die Gerichte mussten sich schon mit Partnerbörsen beschäftigen - zuletzt das Landgericht Hamburg.

Die Partnerbörsen leiden an einem erheblichen Frauenmangel. 70 % der Kunden in deutschen Portalen sind nach einer Studie der Uni St. Gallen männlich.

Gemäß einer Studie von "eDarling" haben ca. 69 % der Singles Angst vor gefälschten Profilen der vermeintlichen Traumpartner. Dazu kommt die Angst von 61 % in eine Abofalle zu tappen.

Die Gerichte bekommen immer mehr zu tun - die Singles laden ihren Frust in Internetforen ab.

Häufig fühlen sich Singles abgezockt, weil bei Abofallen und Zahlungspro-blemen  rasch Inkassofirmen eingeschaltet werden. Dabei schnellen die Kosten hoch. 

Die Einnahmen der Portale lagen 2012 bei knapp 220 Mio. Euro, Es ist bemerkenswert, dass in Partnerbörsen mehr Mitglieder sind als Menschen in Deutschland leben. Es gibt rund 7 Millionen aktive Nutzer (nach Metaflake). 

Geschädigte sollten sich nicht scheunen und sich anwaltliche Hilfe holen, damit in  den komplizierten AGBs geprüft werden kann, ob das Portal rechtmäßig agiert.