Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen ab dem 1.7.2013

14.06.2013447 Mal gelesen
Die Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen ab dem 1.7.2013 wurden fetgelegt. Die Pfändungsfreigrenzen werden regelmäßig erhöht. Die nächste Erhöhung kommt zum 1.7.2013.

Die Pfändungsfreigrenzen schützen das unpfändbare Nettomonatseikommen des Arbeitnehmers. Innerhalb dieser Grenzen darf der Arbeitgeber auch nicht mit einem Gegenanspruch aufrechnen. Dies wird in der Praxis jedoch häufig übersehen. 

Die Regelung ab dem 1.7.2013 sehen wie folgt aus:

1. Ein Nettolohn von monatlich bis 1049,99 Euro ist dann grundsätzlich pfändungsfrei. 

2. Ist der Arbeitnehmer einer Person unterhaltspflichtig, so beträgt dann das pfändungsfreie monatliche Nettoeinkommen bis 1439,99 Euro.

3. Besteht eine Unterhaltspflicht gegenüber zwei Personen beträgt der Pfändungsfreibetrag monatlich netto bis 1659,99 Euro. 

Weitere Informationen zu den Pfändungsfreigrenzen findet man auf der Seite des Bundesministeriums für Justiz.

Bei Fragen können Sie sich auch an einen Rechtsanwalt wenden, der über die Beratungshilfe bezahlt wird.