Baufinanzierung: Schlechte Beratung der Banken kommt Darlehensnehmern teuer zu stehen

20.06.2013446 Mal gelesen
Berlin, den 20. Juni 2013. Die Stiftung Warentest berichtet in ihrer jüngsten Ausgabe über das Ergebnis ihres umfänglichen Banken- und Kreditvermittlertest unter der Überschrift „Baufinanzierung: Viele Berater scheitern im Praxistest“. Kritisiert werden die zu hohen Kreditraten, schlechte Ratschläge, dürftige Informationen und teure Kredite. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Postbank und die Hypovereinsbank fielen bei dem Test sogar mit „mangelhaft“ durch.

Testfall wurde zum Reinfall
Mit einem einfachen Testfall wandte sich die Stiftung Warentest an jeweils sieben Filialen von 21 Banken und Vermittlungsgesellschaften. Finanziert werden sollte eine 260.000 € teure Eigentumswohnung für ein Ehepaar mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 3.820 € und 84.000 € Eigenkapital. Zu berücksichtigen war dabei auch eine Maklerprovision, die Grunderwerbsteuer sowie Notar- und Grundbuchgebühren. Das Paar wollte maximal 1.380 € monatlich für die Immobilie ausgeben.
Viele Berater schafften es nicht, die Monatsbelastung aus Kreditraten und Bewirtschaftungskosten im Limit zu halten. Zudem überstieg oft die Summe der empfohlenen Kredite den tatsächlichen Bedarf. Einige Berater empfahlen sogar, den Kaufpreis vollständig mit einem Kredit zu finanzieren. Fördermöglichkeiten kamen selten zur Sprache. Aber auch über die angebotenen Kredite wurde dürftig informiert. Häufig fehlten Tilgungspläne, Angaben über die Restschuld am Ende der Zinsbindung sowie die voraussichtliche Dauer bis zur Tilgung der Schulden.
Wie teuer eine schlechte Beratung mit überteuerten Krediten in diesem Fall den Kunden kommen kann, ist erschreckend. Zwischen dem besten und schlechtesten Angebot lag ein Zinsunterschied von einem 1 %, was bei einer Zinsbindung von 15 Jahren einen Unterschied von ca. 30 000 € ausmacht.

Reinfall kann zum Streitfall führen
Wer durch eine schlechte Finanzierungsberatung Schaden erleidet, der im Grunde nichts anderes als der Gewinn der Bank ist, der sollte sich damit nicht abfinden. Oft wird von den Darlehensnehmern unterschätzt, in welchem Maße zu hohe Zinsen sich bei einer langen Laufzeit zu einem hohen Schaden summieren. Betroffenen ist daher zu raten, sich mit ihrer Bank darüber auseinander zu setzen. Bleibt das Gespräch ergebnislos oder unbefriedigend in der Korrektur, dann helfen wir gern.

Fachanwälte für Bankrecht helfen – Sie sparen durch niedrigere Zinsen Geld
Unsere Kanzlei ist auf die Prüfung von Immobiliendarlehen spezialisiert. Lesen Sie dazu ausführlich „Gansel Rechtsanwälte bei „Plusminus“ (ARD) zu Bankenforderungen bei vorzeitiger Beendigung von Immobiliendarlehen" (16.1.2013) sowie weitere Beiträge und Erfolgsmeldungen zu diesem Thema.

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Timo Gansel
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected] 


Marko Martschewski
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Tel.: 030 226674-0
E-Mail: [email protected]

 

Unser Angebot: Ersteinschätzung kostenfrei!

Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir die Deckungsanfrage.

Rufen Sie uns an!

030 226674-0
8:00 bis 20:00 - Sa 10:00 bis 16:00 Uhr
Fordern Sie jetzt einen Kurzfragebogen an!


Wir senden Ihnen den Fragebogen kostenlos und unverbindlich!
Schicken Sie uns den Fragebogen per E-Mail, Fax oder Post ausgefüllt zurück. Wir prüfen dann umgehend Ihre Ansprüche und unterrichten Sie über die Erfolgsaussichten und Kosten eines Rechtsstreites!