Antrag auf Teilzeit: 11 Monate arbeiten - 1 Monat frei

01.08.20062335 Mal gelesen

Das LAG Düsseldorf hattte folgenden Fall zu entscheiden:

Der Kläger, ein Co-Pilot mit einer vereinbarten Monatsarbeitszeit von 169 Stunden, verlangte von seinem Arbeitgeber die Verringerung der Arbeitszeit um 1/12 dergestalt, dass seine Vollzeitbeschäftgung auf die Zeit von Januar bis November begrenzt und er im Dezember arbeitsbefreit wird.

Grundsätzlich kann jeder Arbeitnehmer, desssen Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate Bestand hat, gem. § 8 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) verlangen, dass seine vertragliche Arbeitszeit verkürzt wird. Der Arbeitgeber hat der gewünschten Arbeitszeitverkürzung zuzustimmen, soweit nicht betriebliche Gründe entgegenstehen.

Das LAG Düsseldorf hat in seiner Entscheidung die Auffassung vertreten, dass der Anspruch auf Arbeitszeitverringerung nur innerhalb des vereinbarten Arbeitszeitmodells, z.B. Wochen- oder Monatsarbeitszeit, nicht jedoch unabhängig hiervon geltend gemacht werden kann. Zudem hat es als betrieblichen Grund ausreichen lassen, wenn in der begehrten Freistellungsphase eine Überzahl von Erholungsurlaubsanträgen anderer Mitarbeiter (Schulferien, Jahresende) vorliegen. Da die Entscheidung von der entgegenstehenden Entscheidung des LAG Düsseldorf (01.03.2002 LAGE Nr. 5 zu § 8 TzBfG) abweicht, wurde die Revision zugelassen.

Es bleibt daher abzuwarten, ob es zu dieser Frage bald eine höchstrichterliche Entscheidung gibt. Der Wortlaut von § 8 TzBfG selbst gibt eine derartige Beschränkung des gesetzlichen Anspruchs nicht her.

w

Kostenloser Arbeitsrecht-Newsletter