Cargofresh AG: Insolvenzverfahren eröffnet – Ansprüche geltend machen

10.03.20101666 Mal gelesen
Berlin, den 10.03.2010: Mit Wirkung vom 01.02.2010 wurde über die Cargofresh AG das Insolvenzverfahren eröffnet. Das Insolvenzgericht Reinbek hat Rechtsanwalt Steffen Koch (Hamburg) zum Insolvenzverwalter bestellt.
 
 
Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren
Der Insolvenzverwalter prüft derzeit die Vermögensverhältnisse der Cargofresh AG um festzustellen, ob und welche Forderungen der Gläubiger erfüllt werden können, auch wenn der Geschäftsbetrieb weiter läuft. Die Gläubiger haben zunächst bis zum 16.03.2010 Zeit, um ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anzumelden.
 
Ansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung
Wir vertreten Cargofresh-Geschädigte. Dabei vertreten wir sie nicht nur im Insolvenzverfahren, sondern prüfen auch, ob sie bei der Zeichnung dieser Anlage fehlerhaft beraten wurden. Unsere Erfahrung zeigt, dass Anleger, deren Beteiligungen an der Cargofresh AG vom Wertpapierunternehmen Accessio Wertpapierhandelshaus AG (früher: Wertpapierhandelshaus Driver & Bengsch AG) vermittelt wurde, nicht immer ordnungsgemäß über die Risiken dieser Beteiligung aufgeklärt wurden. In diesen Fällen streben wir zunächst außergerichtlich die Rückabwicklung der Anlage an und klagen ggf. wegen fehlerhafter Anlageberatung.
 
Unser Angebot
Sollten auch Sie beim Erwerb Ihrer Cargofresh-Beteiligung nicht richtig beraten worden sein, geben wir Ihnen für 50 Euro eine Ersteinschätzung Ihrer Ansprüche und Erfolgsaussichten und sagen Ihnen, welche Kosten bei einer außergerichtlichen oder gerichtlichen Auseinandersetzung auf Sie zukommen.
Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir die Deckungsanfrage.
 
Referenz
Wir sind eine der von der "Wirtschaftswoche" im Jahre 2009 ausgewiesenen "Top-Anlegerschutzkanzleien". Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht vertreten bundesweit geschädigte Kapitalanleger.