VR Bank Oberbayern Südost eG - Widerrufsbelehrung für Verbraucherkredite falsch?

21.07.2016224 Mal gelesen
Die VR Bank Oberbayern Südost hat bis in das Jahr 2012 Widerrufsbelehrungen für Verbraucherkredite verwendet die einer gerichtlichen Überprüfung nicht Stand halten dürften. Aus dem verwendeten Text kann ein Verbraucher nicht eindeutig den Beginn der Frist errechnen.

Auch die VR Bank Oberbayern Südost hat eine Widerrufsbelehrung in Verbraucherkrediten verwendet die einer gerichtlichen Überprüfung nicht Stand halten dürfte. Gerade erst hat der Bundesgerichtshof am 12.7.2016 ein Grundsatzurteil in Sachen Widerruf gefällt und dabei mindestens 30.000 Verbraucherdarlehensverträge der Sparkassen gekippt.

Dabei ging es lediglich um eine irreführende Fußnote. Die VR Bank Oberbayern Südost hingegen verwendete eine völlige verwirrende Formulierung, so dass ein Verbraucher gar nicht den Beginn der 14 tägigen Frist erkennen kann.

Die Folge ist die Kunden der VR Bank haben ein ewiges Widerrufsrecht und können sich ohne Vorfälligkeitsentschädigung von ihren alten Darlehen trennen und zu den heute günstigen Konditionen finanzieren.

Was bisher bezahlt wurde muss die Bank mit 5 Prozent über den Basiszins verzinst an den Kunden zurück zahlen. Gegenrechnen muss man einen marktüblichen Zins der dem Euribor entsprechen dürfte.

Wer das Datum für seine Verträge zwischen 2002 und 2010 den 21.6.2016 für den Widerruf verpasst hat durch den der Gesetzgeber das ewige Widerrufsrecht für Verträge aus dem Jahr 2002 bis 2010 einschränken wollte, dürfte trotzdem noch eine Chance haben.

Aus Sicht von Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold könnte dieses Gesetz aus März 2016 verfassungswidrig sein und gegen EU-Verbraucherrecht verstoßen.

Betroffene Kunden der VR Bank Oberbayern Südost sollten daher mit Ihren Verträgen einen Experten aufsuchen. Rechtsanwalt Leipold ist seit 2003 auf die Durchsetzung von Ansprüchen Geschädigter Bankkunden spezialisiert.