Verkauf der PCE MS Hélène – Fachanwalt informiert

Verkauf der PCE MS Hélène – Fachanwalt informiert
07.03.2016191 Mal gelesen
Sparte: Schiffsfonds

Das Vollcontainerschiff MS Hélène wurde nun an eine britische Beteiligungsgesellschaft verkauft. Weiterhin bleibt unklar, ob die Anleger mit Auszahlungen rechnen können. Betroffene könnten hohe Verluste verzeichnen.

Das Premium Capital Emissionshaus GmbH & Co. KG (PCE) emittierte Ende 2005 und 2006 den Schiffsfonds PCE MS Hélène Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG. Die Anlegergelder belaufen sich auf etwa 36 Millionen US-Dollar. Das Fondsvolumen beträgt rund 52 Millionen US-Dollar. Der Grund für den Verkauf der MS Hélène soll laut Fonds Professionell das Scheitern einer Umfinanzierung gewesen sein. Der Kapitalverlust könnte bei etwa 90 Prozent liegen.

Anlegern droht ein hoher finanzieller Verlust bis Totalverlust. Betroffenen wird dringend geraten einen Anwalt hinzuzuziehen, der mögliche Schadensersatzansprüche geltend machen könnte. Grundlage der Schadensersatzansprüche könnte eine fehlerhafte Anlageberatung sein. Oftmals wurden Schiffsfonds als sehr sicher und gewinnbringend eingestuft, obwohl diese hohe Risiken für Investitionen bergen.

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.
Sollten Sie Fragen rund um Schiffsfonds haben oder rechtliche Hilfe benötigen, rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice

Die Anwaltskanzlei für Anlegerschutz, Bankrecht und Kapitalanlagerecht
Die IVA Rechtsanwalts AG ist eine auf den Anlegerschutz spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei, die bundesweit ausschließlich geschädigte Kapitalanleger vertritt. Aufgrund unserer konsequenten Spezialisierung auf das Kapitalanlagerecht und dadurch, dass wir ausschließlich für geschädigte Kapitalanleger tätig werden, bieten wir Anlegerschutz auf höchstem Niveau.

Für weitere Informationen oder Fragen stehen wir Ihnen auf www.anlegerschutz.ag\Schiffsfonds gerne zur Verfügung.