Peseus Insvest und Vermögen AG: BaFin ordnet Abwicklung an – Fachanwalt informiert

Peseus Insvest und Vermögen AG: BaFin ordnet Abwicklung an – Fachanwalt informiert
18.01.2016155 Mal gelesen
Sparte: Anlegerschutz

Am 22. Dezember 2015 ordnete die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) dem Unternehmen Peseus Invest und Vermögen AG die Abwicklung an. Hintergrund ist das unerlaubt betriebene Investmentgeschäft, die die Rückzahlung aller eingegangenen Gelder zur Folge hat.

Das aus Böblingen stammende Unternehmen Peseus Invest und Vermögen AG sei nach eigenen Angaben in Sachwertinvestitionen wie Edelmetalle, Immobilien und Rohstoffe tätig. Peseus Invest AG vereinbarte mit Anlegern Genussrechte – mit einer 6,25 prozentigen Rendite – am Unternehmen, die mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung einhergehen. Das Investmentgeschäft der kollektiven Vermögensverwaltung bedarf einer notwendigen Erlaubnis, welche dem Unternehmen Peseus Invest AG fehlt. Im Zuge dessen ordnete die Finanzaufsicht BaFin die Auszahlung des Genussrechtekapitals an die Anleger der Peseus Invest AG.

Anleger könnten mit finanziellen Verlusten rechnen. Das Risiko, dass die Gesellschaft nicht über nötige liquide Mittel verfügt um die Rückzahlungen entsprechend durchzuführen, ist groß. Bereits in der Vergangenheit kam es aufgrund dieser Umstände zu Insolvenzen zahlreicher Unternehmen.

Schadensersatzansprüche für Anleger
Betroffene die mit Peseus Invest und Vermögen AG vertraglich gebunden sind und keine Rückzahlung eingegangener Gelder verzeichnen, sollten anwaltlichen Rat einholen. Es könnten aufgrund des unerlaubt betriebenen Investmentgeschäftes Schadensersatzansprüche entstehen. Darüber hinaus wäre auch eine Überprüfung einer eventuell lückenhaften Aufklärung im Beratungsgespräch ratsam.
Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.
Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben oder rechtliche Hilfe benötigen, rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.