Umweltfonds: Der Umwelt zuliebe?

05.08.2008614 Mal gelesen

Gutes Geld mit einem guten Gewissen zu verdienen, ist seit einigen Jahren möglich. Unter der Bezeichnung „Umweltfonds“ oder „Ökofonds“ – aber auch Ethikfonds oder Nachhaltigkeitsfonds genannt - sammeln Windkraftfonds, Solarfonds, Solarenergiefonds, Fotovoltaikfonds, Erdwärmefonds, Geothermiefonds, Biogasfonds, Biomassefonds, Wasserfonds, Abwasserfonds etc. Geld von Anlegern ein, die Rendite mit erneuerbaren Energien oder dem Gewässerschutz machen wollen.

 
Doch Vorsicht! Auch „ökologische Geldanlagen“, die der Finanzierung eines guten Zweckes dienen, sind nicht risikolos. Der gute Zweck macht ein schlechtes Produkt nicht besser.
 

Der Umwelt zuliebe sollten Sie sich umweltbewusst verhalten, aber nicht zwingend in einen Umweltfonds investieren. Anbieter von Umweltfonds sind nicht moralischer als andere Fondsanbieter. Blindes Vertrauen ist also auch bei dieser Geldanlage nicht angebracht. Hier gibt es bei Anbietern und Vermittlern ebenso Sünder wie bei anderen Geldanlagen.

 
Wir helfen Ihnen, wenn Ihr „grüner Fonds“ die „rosigen“ Versprechungen nicht erfüllt oder gar ein Totalverlust Ihrer Anlage droht.
Unsere auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Anwälte geben für 50 Euro eine Ersteinschätzung Ihrer Ansprüche und Erfolgsaussichten!