Darlehenswiderruf und die Verzögerungstaktik der Kreditinstitute bei der Entscheidung und Abwicklung

23.10.2014445 Mal gelesen
Der Darlehenswiderruf des Kreditkunden erfolgte und nun folgt die Verzögerungstaktik der Kreditinstitute bei der Entscheidung und Abwicklung. Obwohl der Sachverhalt klar ist, kommt es zu erheblichen Verzögerungen. Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht kennen das von Schreiben an Kreditkunden.

Darlehenswiderruf und die Verzögerungstaktik der Kreditinstitute

Viele Kreditkunden von Banken, Sparkassen und Volksbanken, die ihre Immobilienfinanzierung nach den aktuell sehr verbraucherfreundlichen Grundsatzurteilen des Bundesgerichtshofes widerrufen wollen, kennen das Hin und Her der Banken als Verzögerungstaktik mittlerweile zur Genüge.

Die Kreditinstitute lassen sich immer wieder neues einfallen. Eine neue Variante diese Taktik ist:  "Ohne nähere Begründung Ihres Widerrufes können wir keine genaue Überprüfung Ihres Widerrufes übernehmen".

Beim Kredit handelt es sich um eine Gewerbefinanzierung, da in der Immobilien vermietet wurde. Bei Gewerbefinanzierungen gibt es keine höchstrichterlichen Entscheidungen zum Widerruf.

"Hinter der Taktik steckt nicht nur die Idee, den Vorgang zu verzögern, sondern die Überprüfung, ob der Darlehensnehmer seine Rechte kennt und auch in der Lage ist, diese durchzusetzen." Kunden sollten sich daher nicht darüber wundern, dass sie den Banken erklären müssen, warum ihre Unterlagen an Formmängeln leiden.

Fachanwalte für Bank- und Kapitalmarktrecht empfehlen betroffenen Immobilienkreditkunden auf diese Nachfragen zu antworten, da eine zeitnahe Bearbeitung auch im Interesse der Darlehensnehmer ist. Die Gründe für die Fehler in den Widerrufsbelehrung der Banken sind sehr vielfältig. Manchmal sind es sogar mehrere.

Häufig haben Kreditinstiutute formuliert, dass die Widerrufsfrist frühestens mit Erhalt dieser Belehrung beginnt. Der Bundesgerichtshof hat diese Belehrung mehrfach als falsch eingestuft, da der Kunde den genauen Zeitpunkt des Fristbeginns nicht ersehen kann. Er weiß lediglich, wann die Frist frühestens beginnt. 

Zu Sparkassen in Brandenburg gibt es eine prägnante Entscheidung des OLG Brandenburg über die Widerrufsbelehrung.

Wichtig ist, dass der Kreditkunde sich nicht verwirren lässt. Selbst ein Hinweis der Bank darauf, dass die Widerrufsbelehrung dem von dem Bundesverband Deutscher Banken empfohlen Muster entspricht, sollte Kunden nicht in die Irre führen.

Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht verweisen auf eine Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 23.06.2009, in der bereits im Jahre 2009 dieses Muster vom Bundesverband Deutscher Banken durch den Bundesgerichtshof verworfen worden ist.

Darlehensnehmer sollten sich daher nicht von vermeintlich großen Namen beeindrucken lassen. In jedem Fall empfiehlt es sich aber, professionelle Hilfe einzuholen.

Überlassen Sie Ihren Immobilienkreditfall einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht mit Erfahrung mit diesen Immobilienkreditfällen, mit dem Widerrufsjoker, mit verschiedenen Gerichten in der Bundesrepublik.