Schiffsfonds: Ideenkapital verkauft offenbar nahezu komplette Navalia-Flotte – Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht informiert

Schiffsfonds: Ideenkapital verkauft offenbar nahezu komplette Navalia-Flotte – Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht informiert
19.09.2014303 Mal gelesen
Sparte: Schiffsfonds - Ideenkapital und die Navalia-Flotte

Nach einem Bericht des „Manager-Magazin“, soll das Emissionshaus Ideenkapital nahezu die komplette Navalia-Flotte – bis auf einen Frachter – veräußern. Käufer der rund 14 Frachter soll der US-amerikanische Investor "Apollo Global Marketing" sein. Anleger sollten sich allerdings nicht zu früh freuen.

Nahezu wöchentlich lässt sich aus der Medienlandschaft die Nachricht entnehmen, dass ein Schiffsfonds einen Frachter veräußert oder Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat. Niedrige Charterraten bei rückläufigem Transportaufkommen werden oftmals als Ursache der finanziellen Schieflage genannt. Dass ein Fonds nun aber 14 Frachter veräußert, ist bislang neu. Rund 6500 Anleger stimmten mehrheitlich für den Verkauf der Frachter.
Zu beachten ist allerdings, dass der erwartete Verkaufserlös von 200 Millionen Euro vermutlich nicht ausreichend wird, um die derzeitigen Verbindlichkeiten zu bedienen.

Oftmals keine Risikoaufklärung – Schadensersatz möglich
„Oftmals werden Kapitalanlagen ohne die entsprechenden Hinweise auf etwaige Risiken angeboten“, so Dr. Jan Finke, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Für Anleger kann je nach Einzelfall und Prüfung des Sachverhalts durchaus die Möglichkeit bestehen, im Rahmen einer fehlerhaften Anlageberatung Schadensersatzansprüche geltend zu machen.
Bei Kapitalanlagen muss der Anleger über die mit der Kapitalanlage verbundenen Risiken aufgeklärt werden. Hierzu zählt auch das Risiko des Totalverlusts. Ist eine solche (Risiko)Aufklärung unterblieben, können Anlegern Schadensersatzansprüche zustehen und im Ergebnis so gestellt werden, als hätten diese die Kapitalanlage nicht erworben.

Die Anwaltskanzlei für Anlegerschutz, Bankrecht und Kapitalanlagerecht
Soweit sich Anleger nicht auf die künftige Entwicklung verlassen und vielmehr Schadensersatzansprüche geltend machen möchten, sollten diese den Rat eines auf Kapitalanlagerechts spezialisierten Anwalts aufsuchen. Die IVA Rechtsanwalts AG ist eine auf den Anlegerschutz spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei, die bundesweit ausschließlich geschädigte Kapitalanleger vertritt. Aufgrund unserer konsequenten Spezialisierung auf das Kapitalanlagerecht und dadurch, dass wir ausschließlich für geschädigte Kapitalanleger tätig werden, bieten wir Anlegerschutz auf höchstem Niveau.

Für weitere Informationen oder Fragen rund um das Thema Schiffsfonds stehen wir Ihnen auf www.anlegerschutz.ag\Schiffsfonds gerne zur Verfügung.

IVA Rechtsanwalts AG
R3, 4-5
68161 Mannheim

Telefon: 0621 / 18 000 0
Telefax: 0621 / 18 000 99
E-Mail: [email protected]
www.anlegerschutz.ag