Prokon Insolvenz eröffnet - was können Anleger machen?

01.05.2014314 Mal gelesen
Die Prokon Insolvenz ist eröffnet. Die Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft festgestellt. Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertritt bereits eine große Anzahl von Prokon Anlegern. Die Strategie heißt auf jeden Fall die Verbesserung des Rangs im Rahmen der Insolvenz.

Nunmehr ist es amtlich. Prokon ist zahlungsunfähig und die Insolvenz somit eröffnet. Für die Anleger bitter, weil ihre Beteiligung über Genußrechte oftmals nachrangig ist und somit an den erheblichen Werten des Unternehmens keine Beteiligungsmöglichkeit besteht.

einen Weg gibt es allerdings. Die Verbesserung des Rangs. Die Anwälte der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH haben erheblichen Zweifel, dass die Genußrechtsbedingungen von Prokon halten. Im Umkehrschluss bedeutet dies eine Verbesserung des Rangs und dann eine quotale Beteiligung an der Masse des Insolvenzverfahrens. Die Masse soll einen hohen Millionenbetrag ausmachen.

Betroffenen Anlegern von Prokon kann daher nur  empfohlen werden ihre Unterlagen überprüfen zu lassen und mögliche Ansprüche durchzusetzen.

Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in München, Frankfurt und Hamburg hat sich seit 11 Jahren darauf spezialisiert geschädigten Anlegern ihr Geld zurück zu holen bzw. Ihre Ansprüche geltend zu machen.